Zum Hauptinhalt springen

Ein Vierbeiner begleitet im Spital Männedorf schwerkranke Patienten

Das Spital Männedorf hat mit Hero seinen ersten Therapiehund. Der Zwergpudel besucht mit seiner Besitzerin Mia Haller Patienten auf der Palliativstation.

Seit letztem Juni ist der Zwergpudel Hero gemeinsam mit seiner Halterin Mia Haller ein regelmässiger Besucher auf Palliativstation des Spitals Männedorf. Hier mit Patient Hans Zbinden.
Seit letztem Juni ist der Zwergpudel Hero gemeinsam mit seiner Halterin Mia Haller ein regelmässiger Besucher auf Palliativstation des Spitals Männedorf. Hier mit Patient Hans Zbinden.
Michael Trost

Hero winselt ungeduldig und hat dabei sein Frauchen Mia Haller fest im Blick. Der Zwergpudel befindet sich an einem für Hunde ungewöhnlichen Ort: In der Palliativstation des Spitals Männedorf. Er ist der erste Therapiehund des Spitals und der einzige Vierbeiner, der dessen Gebäude betreten darf.

Nun will er endlich mit Arbeiten anfangen, statt zuzuschauen, wie sich seine Halterin mit Journalisten unterhält. An diesem Tag steht nämlich die Therapie mit Hans Zbinden auf dem Programm. Der 78-Jährige ist dement und in ambulanter Behandlung auf der Station.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.