Zum Hauptinhalt springen

Ein Herz für die Jesiden

Die ehemalige Journalistin Marja Baumgartner war schon oft in Kurdistan. Auf ihrer letztjährigen Reise dorthin lernte sie sieben jesidische Geschwister kennen, deren Eltern von IS-Terroristen ermordet wurden. Ihnen will sie helfen.

Marja Baumgartner schreibt ein Buch über die Kurden. Sie vergleicht die Zustände von heute mit 1992.
Marja Baumgartner schreibt ein Buch über die Kurden. Sie vergleicht die Zustände von heute mit 1992.
Michael Trost

Was der heute 19-jährige Hadi und seine sechs Geschwister erlebt haben, lässt Marja Baumgartner nicht kalt. Die ehemalige Journalistin und gebürtige Finnin lebt seit 1969 in der Schweiz. Von hier aus schrieb sie für finnische Zeitungen auch über das Schicksal der Kurden in Nordirak (siehe Kasten). Dorthin reiste sie regelmässig für ihre Recherchen. Sie weilte auch dort, als 1990 Saddam Hussein gerade Kuwait besetzt hatte. Mit allen anderen Ausländern wurde sie als Geisel gefangen genommen, konnte dann aber doch noch fliehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.