Zum Hauptinhalt springen

Ein Brunnen sorgt für Knatsch unter Nachbarn

Der Zierbrunnen auf der Terrasse ihrer Nachbarn bringt zwei Meilemer um den Schlaf. Beim Verwaltungsgericht beantragten sie deshalb dessen Abstellung. Das Gericht folgte dem Begehren jedoch nicht. Der Brunnen darf vorerst weiter plätschern.

Ein Zierbrunnen kann nicht nur Freude bereiten, sondern auch Auslöser von handfesten Nachbarschaftskonflikten sein. Das beweist ein Fall aus Meilen.
Ein Zierbrunnen kann nicht nur Freude bereiten, sondern auch Auslöser von handfesten Nachbarschaftskonflikten sein. Das beweist ein Fall aus Meilen.
Keystone

Ein Dachterrasse, ein Zierbrunnen und zwei zerstrittene Wohnungseigentümer, mit diesen Parametern hatte sich kürzlich das Zürcher Verwaltungsgericht zu beschäftigen. Es hatte dabei zu prüfen, ob die Lärmimmissionen des privaten Wasserspiels eine Gesundheitsgefährdung bewirken. Begonnen hatte alles damit, dass die Eigentümer einer Geschosswohnung in Meilen sich 2015 dazu entschlossen, ihre Dachterrasse umzugestalten. In diesem Zusammenhang wurde auch ein Zierbrunnen darauf erstellt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.