Zum Hauptinhalt springen

Ein Besuch im «Baumhotel» an der Goldküste

Auf dem Gelände der Gartengestaltung Kobel in Uetikon steht eine Sammlung besonderer Bäume: Sie sind allesamt vor der Motorsäge gerettet worden und logieren nun im «Baumhotel». Überleben sie ihre Umsiedlung, werden sie an Baumliebhaber verkauft, die das Aussergewöhnliche suchen.

Hansueli Kobel mit einem der geretteten Bäume, einem Japanischen Ahorn, in seinem Baumhotel in Uetikon.
Hansueli Kobel mit einem der geretteten Bäume, einem Japanischen Ahorn, in seinem Baumhotel in Uetikon.
Sabine Rock

Eine riesige Magnolie reckt ihre knorrigen Äste gegen den Himmel. Ein paar Schritte weiter blüht ein hochgewachsener Hartriegel. Daneben stehen immergrüne Eichen, deren Laubkronen der Form von Pappeln ähneln.

Man könnte meinen, dass sich in Uetikon bei Kobel Gartengestaltung eine Baumschule befindet. Doch das trifft den Kern der Sache nicht ganz: «Wir führen ein Baumhotel», sagt Geschäftsinhaber Hansueli Kobel. Hier stehen Bäume, die aus verschiedenen Gründen an ihrem Ursprungsort weichen mussten. Oft, weil Bauprojekte ihnen den Platz streitig machten. Manchmal, weil sie zu gross geworden sind oder der Gartenbesitzer schlicht andere Pläne hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.