Zum Hauptinhalt springen

Ein Becken mit Seewasser für dürrebetroffene Bauern

Bauern mit einer Bewilligung dürfen in Hombrechtikon seit letzter Woche Wasser direkt vom See abpumpen. Dies wegen der Trockenheit. Um ein Gedränge am Ufer zu vermeiden, wurde eine bislang einzigartige Aktion durchgeführt.

Die Zivilschützer Roger Mezenen und Remo Zollinger pumpen in Feldbach Wasser aus dem Zürichsee.
Die Zivilschützer Roger Mezenen und Remo Zollinger pumpen in Feldbach Wasser aus dem Zürichsee.
David Baer

Was bis anhin nur eine Übung war, wurde am Freitag für den Zivilschutz Hombrechtikon zum Ernstfall: Der Einsatz der Schmutzwasserpumpe. Jedoch nicht zu dem Zweck, den der Name des Geräts nahe legt. Es ist kurz nach neun Uhr morgens, als sich die Pumpe in der idyllischen Bucht im Horn unweit des Strandbads Feldbach in Betrieb setzt. Sodann geht ein Ruck durch den angehängten Schlauch, pflanzt sich fort und verteilt sich nach einigen Metern auf drei dünnere Leitungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.