Stäfa

Drohnen erobern die Rebberge am Zürichsee

Ohne Pflanzenschutzmittel kommen die Rebbauern nicht aus. In Stäfa hat sich Domenic Kunz für den Einsatz einer Sprühdrohne entschieden. Sie nimmt ihm schwere Arbeit ab und spart dank exakter Flugroute Spritzmittel. Dass die Drohne bei Spaziergängern negativ auffallen kann, ist er sich bewusst.

Die Zukunft im Rebberg hat begonnen: Die Drohne behandelt die Reben in einem Bruchteil der Zeit und braucht weniger Spritzmittel als bei herkömmlichen Methoden.
Video: Manuela Matt/Christian Dietz-Saluz/Paul Steffen

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Drohnen haftet ein schlechtes Image an. Im Krieg stehen sie für unsichtbare Vernichtung, Fotodrohnen stören die Privatsphäre. Ärgerlich sind Vorfälle, wenn diese ferngesteuerten Fluggeräte in Naturschutzgebiete eindringen. Schon das Surren in der Luft nervt und wird als Lärmbelästigung empfunden. Aber Drohnen sind auch hilfreiche Arbeitsgeräte – etwa in der Landwirtschaft. Dass sich ihrer als erster im Weinbau am Zürichsee nun ausgerechnet jemand zum Sprühen von Pflanzenschutzmitteln bedient, der möglichst biologisch arbeiten will, mag widersprüchlich wirken.

Domenic Kunz unterstützt die Initiative «Für sauberes Trinkwasser», die in der Landwirtschaft und anderem den Einsatz von Pestiziden einschränken möchte. Er setzt darum nur widerwillig auf chemischen Schutz. Aber in einem Grossteil seiner Rebparzelle im Stäfner Lattenberg bleibt ihm keine Wahl. Falscher und Echter Mehltau können die Arbeit eines ganzen Jahres zunichtemachen.

In 20 Minuten erledigt

Für Kunz ist die Drohne ein Kompromiss: Wenn schon Chemie, dann sparsam und effizient. Denn das wie eine fliegende Spinne aussehende Gerät nimmt den Eingriff in die Natur schonender vor als dies mit bisherigen Geräten möglich ist. Von oben sprüht es ein Mittel gegen Pilzkrankheiten dosiert über die Reben.

Der für Drohnen brevetierte Pilot Ueli Sager, von der Firma Eagle-Eye Multicopter Service GmbH (Meilen) engagiert, steuert den Flugapparat mit acht Rotoren in einem Geviert, das er zuvor mit Geo-Daten in den Computer eingegeben hat. Gleichmässig zieht nun die Drohne ihre Bahnen über der 30 Are grossen Parzelle und entlässt kaum sichtbar das Fungizid aus knapp vier Metern Höhe. Bei zwei Zwischenlandungen wird der zehn Liter fassende Tank gefüllt, nach knapp 20 Minuten ist der Rebberg geschützt.

Skepsis mit Worten auflösen

«Mit der Rücken- oder Schlauchspritze hätte ich mit meiner Frau vier Stunden gebraucht», sagt Kunz. Das Behandeln der Reben sei anstrengend und koste viel Energie. «Darum nehmen wir für diese Arbeit gerne die moderne Technologie in Anspruch.» Nicht zuletzt auch, weil diese Arbeit bis zum Wümmet mehrmals wiederholt wird.

«Mit der Rücken - oder Schlauchspritze hätten wir vier Stunden gebraucht.»
Domenic Kunz, Weinbauer, Stäfa

Der Stäfner Weinbauer sieht sich als Bearbeiter der Natur in der Verantwortung, zumal die chemischen Pflanzenschutzmittel in der Schweiz immer stärker unter Druck geraten. «Daher ist es wichtig, dass wir im Lattenberg, der als Erholungszone gilt, so viele synthetische Mittel wie nötig und so wenige wie möglich ausbringen.» Mit der Drohne komme er diesem Ziel näher.

Dass die Drohnen den wenigsten Spaziergängern gefallen, weiss Kunz. Er nimmt sich die Zeit und rechtfertigt die neue Technologie. Er erklärt ihnen, dass es dank dieser weniger Spritzmittel brauche. Es seien im Vergleich zum herkömmlichen Spritzverfahren auch keine Dampfwolken über den Reben zu sehen. Deshalb müsse er weder Schutzanzug noch Maske tragen, was zeige, wie kontrolliert die Mittel eingesetzt werden. Die Drohne helfe, das Problem der Gesundheitsgefährdung im Weinbau zu reduzieren.

Entwicklung auf Hochtouren

Marcel Maurer ist CEO der Meilemer Firma Eagle Eye Multicopter Service GmbH, die auf Drohneneinsätze jeder Art spezialisiert ist. Für ihn stehe die Technik erst am Anfang ihrer Möglichkeiten. Die Entwicklung laufe auf Hochtouren. «Bald wird es bessere Sprühdüsen und eine optimierte elektronische Steuerung geben», sagt der Meilemer. Dann werde der Spareffekt beim Einsatz der Spritzmittel erst so richtig zur Geltung kommen.

Domenic Kunz denkt noch einen Schritt weiter. Er will den Ausbau seiner pilzwiderstandsfähigen Piwi-Reben intensivieren, die ganz ohne Spritzmittel auskommen. Für die Entwicklung von resistenten Reben sei die Forschung notwendig – möglichst nahe bei den Weinbauern.

Kein Wunder, ist Kunz entsetzt über die Pläne des Bundesrates, die Forschungsanstalt Agroscope zu zentralisieren und Standorte wie in Wädenswil aufzugeben. Die Politik solle tätig werden und Forschungsstellen wie Agroscope Wädenswil erhalten. «Wenn wir mehr resistente Sorten hätten, braucht man in der Schweiz auch weniger synthetische Pestizide.» (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 05.07.2018, 16:37 Uhr

Drohnen in der Natur

Rücksicht auf Vögel und Wildtiere

Wildhüter und Naturbeobachter stellen zunehmend Störungen von Vögeln und anderen Wildtieren durch Drohnen fest. In einem gemeinsamen Merkblatt haben die Jagd- und Fischerei­verwalterkonferenz, der Schweizerische Drohnenverband und die Vogelwarte Sempach sowie zahlreiche weitere Organisationen deshalb Verhaltensregeln für Drohnenpiloten und -pilotinnen definiert. Mit Rücksicht und dem Einhalten der in diesem Merkblatt auf­geführten Regeln können Pilotinnen und Piloten von Drohnen Störungen vermeiden und so den Stress für Vögel und andere Wildtiere verringern.

Um Störungen von Vögeln und anderen Wildtieren zu vermeiden, sollen Drohnenpiloten


  • Orte mit wenig Störpotenzial auswählen,

  • rücksichtsvoll fliegen,

  • Flüge in sensiblen Gebieten vermeiden,

  • Flüge in Naturschutzgebieten, Wildruhezonen, Wasser- und Zugvogelschutzgebieten weiträumig unterlassen.

Artikel zum Thema

Eine Vogeldrohne soll Reben schützen

Stäfa Der Robird, eine Drohne mit dem Aussehen eines Wanderfalken, soll Rebbauern dabei helfen, ihre Trauben vor gefrässigen Vögeln zu schützen. Die Herstellerfirma hat den ferngesteuerten Vogel interessierten Rebbauern vorgestellt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben