Meilen/Uetikon

Dieb eines Uetiker Radargeräts erneut verurteilt

Vor Kurzem stand der Dieb des Uetiker Radargeräts erneut vor Gericht. Im Februar letzten Jahres überraschte er mit dem Bekenntnis, nebst den bereits gestandenen Diebstählen zehn weitere begangen zu haben.

Der Dieb des Radargerätes musste sich erneut vor dem Bezirksgericht Meilen verantworten.

Der Dieb des Radargerätes musste sich erneut vor dem Bezirksgericht Meilen verantworten. Bild: Symbolbild/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Frühling 2015 hatten zwei Einbruchstouristen aus Tschechien innerhalb eines Monats neun beziehungsweise sieben Einbrüche begangen. Sie erbeuteten dabei in der Region Waren im Wert von 108 000 Franken. Neben elektronischen Geräten, Kleidern und einem Fahrrad klauten sie in Uetikon eine 60 Kilo schwere mobile Geschwindigkeitsmessanlage. Der Auftritt der beiden Angeklagten vor dem Bezirksgericht Meilen vor einem Jahr hätte nicht unterschiedlicher ausfallen können. Der eine zeigte sich reuig. Er wurde im abgekürzten Verfahren zu 18 Monaten unbedingt und einer Busse von 200 Franken verurteilt. Auch der andere hätte nach einem solchen Verfahren seine Strafe erhalten sollen. Vorgesehen waren ebenfalls 18 Monate unbedingt. Doch vor Gericht bekannte er sich damals überraschend zu zehn weiteren Diebstählen. Der Fall ging zurück an die Staatsanwaltschaft.

Schadenersatz für Uetikon

Kürzlich stand nun der Angeklagte erneut vor dem Bezirksgericht Meilen. Er wurde zu einer Freiheitsstrafe von 24 Monaten und einer Busse von 1700 Franken verurteilt. Ausserdem muss er die Kosten der Untersuchung in Höhe von mehreren Tausend Franken übernehmen und der Gemeinde Uetikon einen Schadenersatz von knapp 2900 Franken zahlen.

Den Diebstahl des Radargerätes hatte er vor einem Jahr als Witz bezeichnet. Sie seien auf Drogen gewesen, als sie vom Gerät fotografiert wurden. Da sei ihnen nichts anderes in den Sinn gekommen, als es mitzunehmen. Die beiden Tschechen hatten sich seit Jahren gekannt. Beide mussten sich neben den Diebstählen auch wegen Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz vor Gericht verantworten. Auf den Verurteilten wartet nach Absitzen der Strafe in seinem Heimatland eine Haftstrafe wegen weiterer Delikte. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 20.03.2017, 17:38 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Panorama Portugal, fernab vom Meer

Ein Abschied, der Spuren hinterliess

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben