Zumikon

Die Zumiker machen Schweizer

Das Dorftheater bringt den Erfolgsfilm «Die Schweizermacher» auf die Bühne. Als Vorlage dient auch das gleichnamige Musical, das Regisseur Paul Steinmann getextet hat.

Die Kandidaten für den Schweizer Pass werden im Deutschkurs mit Hindernissen wie etwa «Chuchichäschtli» konfrontiert.

Die Kandidaten für den Schweizer Pass werden im Deutschkurs mit Hindernissen wie etwa «Chuchichäschtli» konfrontiert. Bild: André Springer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Geprobt wird im Zumiker Gemeindesaal, der gleichzeitig der Aufführungsort ist und in dem am Freitag das Dorftheater Zumikon Premiere feiert. Als «Musiktheaterstück» wird die Aufführung bezeichnet. Als sich der Vorhang öffnet, steht denn auch ein Sextett mit Gitarre und Saxophon spielenden Frauen im Vordergrund, das Songs von Mani Matter, Abba und den Disco-Hit «I will survive» zum Besten gibt.

Als Leadsängerin tritt die temperamentvolle Moira Montanari in Aktion, die danach als Schauspielerin mit viel Elan die Rolle der Milena Vakulic spielt, eine der Personen, die von «den Schweizermachern» auf ihre Schweizer Tauglichkeit geprüft werden. Pianist Roger Näf, der musikalische Leiter der Inszenierung, Bassist Rainer Notter und Schlagzeuger Hans Hegnauer begleiten den Frauenchor. Das Trio bleibt auf der Bühne und kommt immer wieder zum Einsatz – «Musiktheaterstück» eben.

Erfolgreichster Film

Nach dem Vorspiel beginnt die Theaterkunst, die der Handlung des Films nahekommt. In diesem legendären Streifen traten Emil Steinberger und Walo Lüönd als bünzlige Beamte auf, die den Alltag der Kandidaten für den roten Pass ausspionierten und kleinlich nach einem Verhalten Ausschau hielten, das sie gegen diese verwenden konnten. Es war eine Parodie auf das damalige Einbürgerungsprozedere.

Eine Million Menschen in der Schweiz sahen 1978/79 Rolf Lyssys Film – das war damals jede und jeder Fünfte. «Die Schweizermacher» ist und bleibt der erfolgreichste Schweizer Film aller Zeiten. Der in Herrliberg aufgewachsene Lyssy meinte zum tragikomischen Verhältnis der Schweizer zu Ausländern in einem seiner späteren, zahlreichen Interviews zum Film: «Das Publikum hat sich damals in zwei Lager geteilt: jene, die meinten, das sei doch sehr übertrieben; und jene, die sagten, es sei genau so – sogar noch schlimmer.»

Emil Steinbergers Part als Moritz Fischer übernimmt Urs Albrecht gekonnt. Der Aspirant für eine Stelle als Kantonspolizist ist der liberale Gegenpart zu seinem bärbeissigen Vorgesetzten Max Bodmer, hervorragend interpretiert von Gerold Roth. Fischer sieht die Dinge nicht so eng, Bodmer findet immer einen Grund zur Kritik an den Einbürgerungswilligen und bemerkt dann jeweils, so was gebe es in Zumikon nicht – das Stück spielt eben sozusagen vor der Haustür. Paraderollen nehmen ebenso die weiteren Einbürgerungskandidaten ein, die sich alle Mühe geben, schweizerischer als schweizerisch zu sein. Rengin Atinn und Martin Buschbeck geben das deutsche Ehepaar Starke, Jorge Ruiz den Italiener Francesco Grimolli. Die weiteren Rollen werden ebenso zum Vergnügen der Zuschauerinnen und Zuschauer beitragen, was zu einer herausragenden Ensembleleistung führt.

Gemeindepräsident ist dabei

Als Regisseur hat das Dorftheater Zumikon den Aargauer Theaterautor Paul Steinmann verpflichtet, der mit «Morgengeschichten» regelmässig Gast auf Radio SRF 1 ist. Er hat den Text zum Musical «Die Schweizermacher» geschrieben, dem ebenfalls grosser Erfolg beschieden war. «Wir haben geschaut, was es für theatralische und musikalische Mittel gibt, um den Film zu erzählen», fasst er zusammen.

Gemeindepräsident Jürg Eberhard (FDP) hat ebenfalls eine Anfrage erhalten und für eine kleinere Rolle zugesagt. «Aus zeitlichen Gründen besuchte ich nicht jede Probe», sagt er. «Mitzumachen lohnt sich aber auf jeden Fall.» Er spielt sich selbst, den Gemeindepräsidenten. Eberhard weiss Bescheid bei Einbürgerungen. Der Zumiker Gemeinderat entscheidet heutzutage darüber. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 21.03.2019, 11:38 Uhr

Die Aufführungen

Freitag, 22. März, Samstag, 23. März, Sonntag, 24. März, Mittwoch, 27. März, Freitag, 29. März, Samstag, 30. März, Donnerstag, 4. April, Freitag,
5. April im Gemeindesaal Zumikon, Beginn jeweils 20 Uhr, Sonntag 17 Uhr.

Türöffnung mit Theaterbeiz ist eine Stunde vor Beginn. Vorverkauf: www.dorftheaterzumikon.ch und Drogerie Zumikon, Dorfstrasse 65.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!