Zum Hauptinhalt springen

Die Zeitung als Kind der Lesegesellschaft

In den 200 Jahren ihres Bestehens hat die Lesegesellschaft Stäfa sich auch als Zeitungsverlegerin verdient gemacht. Das von ihr gegründete «Wochenblatt vom Zürichsee» erfüllte das Bedürfnis nach Nachrichten aus der Region. Daraus ging die ZSZ hervor.

1931: Im Maschinensaal der Stäfner «Buechdrucki» wird die ZSZ auf einer Zeitungs-Rotation (im Hintergrund) gedruckt.
1931: Im Maschinensaal der Stäfner «Buechdrucki» wird die ZSZ auf einer Zeitungs-Rotation (im Hintergrund) gedruckt.
Archiv Zürichsee-Zeitung

Demokratie braucht Information. Diese lieferte die Lesegesellschaft Stäfa seit ihrer Gründung 1819, indem sie Zeitungen aus der Stadt Zürich und teilweise sogar aus dem Ausland abonnierte. Doch der Informationsfluss ging zu langsam für ein Mitreden und Mitbestimmen. Noch 1830 wurden die Verhandlungen des Grossen Rats (heutiger Kantonsrat) der Lesegesellschaft erst ein paar Wochen später gemeldet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.