Zum Hauptinhalt springen

Die SBB saniert den Bahnhof Küsnacht

Am 12. April beginnen die Sanierungsarbeiten am Bahnhofgebäude in Küsnacht. Dabei entsteht im Erdgeschoss ein modernes SBB Reisezentrum.

Im rund fünfzigjährigen Küsnachter Bahnhofsgebäude soll ein modernes Reisezentrum Platz finden. Dafür wird das Erdgeschoss um 60 Quadratmeter vergrössert.
Im rund fünfzigjährigen Küsnachter Bahnhofsgebäude soll ein modernes Reisezentrum Platz finden. Dafür wird das Erdgeschoss um 60 Quadratmeter vergrössert.
Manuela Matt
Ab Mai 2019 soll das Bahnhofsgebäude Pendler «mit einem neuen Gesicht» begrüssen, wie die SBB schreibt.
Ab Mai 2019 soll das Bahnhofsgebäude Pendler «mit einem neuen Gesicht» begrüssen, wie die SBB schreibt.
Manuela Matt
4,7 Mio. Franken investieren die SBB in die Sanierung.
4,7 Mio. Franken investieren die SBB in die Sanierung.
Manuela Matt
1 / 3

Im modernen SBB-Reisezentrum sollen künftig die Kundinnen und Kunden an offen gestalteten Schaltern empfangen werden. Dies geben die SBB am Mittwoch bekannt. Die Bauarbeiten dauern bis voraussichtlich Mai 2019. Ab dem 24. April steht für Beratung und Billettverkauf sowie für den Kiosk ein Provisorium zur Verfügung.

Das Erdgeschoss des Bahnhofgebäudes Küsnacht wird um rund 60 Quadratmeter vergrössert. Gemäss Medienmitteilung soll ein zentraler Haupteingang dem Gebäude ein neues Gesicht verleihen. Rund um diesen Eingang werden das SBB Reisezentrum, ein Shop sowie der Zugang zu den Wohnungen angeordnet. Der neue Shop ersetzt den heutigen Kiosk. In den drei Obergeschossen entstehen acht moderne Wohnungen. Die Wohnungen werden mit einem neuen Lift erschlossen.

SBB investiert 4,7 Mio. Franken

Das Gebäude stammt aus dem Jahre 1967. Die Instandsetzungsarbeiten werden durch die Architekten Göldi + Eggenberger AG Altstätten, begleitet. Die SBB investiert rund 4,7 Millionen Franken in die Sanierung des Bahnhofs.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch