Meilen

Die Russinnen und ihre Bilder

Im Ortsmuseum stellen zurzeit russischstämmige Frauen ihre Bilder aus. Obwohl die Künstlerinnen ihre Herkunft verbindet, könnten ihre Werke nicht unterschiedlicher sein.

Die Künstlerinnen Irina Hofmann, Victoria Rechsteiner, Svetlana Steiger und Olga Schnyder (von links) haben sich am Zürichsee kennengelernt.

Die Künstlerinnen Irina Hofmann, Victoria Rechsteiner, Svetlana Steiger und Olga Schnyder (von links) haben sich am Zürichsee kennengelernt. Bild: Patrick Gutenberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Wände des Ortsmuseums Meilen sind momentan von Bildern mit den verschiedensten Motiven geschmückt: Bilder von zarten Seerosen hängen neben solchen von wilden Pferden und Frauen der Renaissance. Aber auch Öl-Aquarelle von Meilen im Abendlicht und eine Venus aus Acryl und Aluminium sind hier zu sehen. Während die fünf beteiligten Künstlerinnen die letzten Vorbereitungen für die Vernissage treffen, versteht man nicht viel, denn: Sie unterhalten sich auf Russisch.

Hinter der Ausstellung «Fünf Frauen – 50 Ideen» stecken nämlich die Künstlerinnen Aura Elli, Irina Hofmann, Swetlana Steiger, Victoria Rechsteiner und Olga Schnyder. Sie alle verbindet neben ihrer Leidenschaft für die Malerei ihre Herkunft: Hofmann, Steiger, Rechsteiner, Schnyder und Elli stammen aus der ehemaligen Sowjetunion; Elli ist zudem die Tochter Rechsteiners.

Nicht die erste Ausstellung

Zusammengefunden haben die Frauen am Zürichsee. Mit Ausnahme von Irina Hofmann, die in Richterswil wohnt, leben alle in Meilen. «Wir sind alle bei dabei und haben auch schon zusammen ausgestellt», sagt Rechsteiner. Im Rahmen von «Meilen kreativ» habe aber jede nur drei Meter Platz zum Ausstellen gehabt – in ihrer eigenen Ausstellung hat jede der Kunstschaffenden einen Raum für sich. «Natürlich haben wir mehr als 50 Ideen», sagt Rechsteiner zum Namen der Ausstellung. Aber es habe einfach gut geklungen.

In Rechsteiners Raum sind vor allem Natursujets zu finden. «Ich bin ein grosser Fan der Berge», erzählt sie. Deswegen schätze sie es, in der Schweiz zu malen. «Auf der Schynige Platte habe ich an dem Ort gemalt, wo auch Ferdinand Hodler malte», sagt Rechsteiner.

«Auf der Schynige Platte habe ich an dem Ort gemalt, wo auch Ferdinand Hodler malte»Victoria Rechsteiner

Während Elli auch in der Schweiz die Schule besucht hat, sind Hofmann, Steiger, Rechsteiner und Schnyder erst nach ihrer Ausbildung in die Schweiz gezogen. «Ich war froh, als ich mich dem osteuropäischen Kulturverein «Dialog» anschliessen konnte, bei dem die anderen Frauen ebenfalls Mitglieder sind», sagt die ehemalige Finanzanalytikerin Hofmann. «Der Verein hilft Leuten, sich besser zu integrieren und die Sprache zu lernen», sagt sie. Im Rahmen der Ausstellung organisierte der Verein vergangenen Samstag ein osteuropäisches Buffet mit osteuropäischer Musik.

Verkauf bis nach Australien

Die meisten der fünf Frauen haben Malkurse besucht, sich vieles aber auch selbst beigebracht. Schnyder hat als einzige Kunst studiert: Die ausgebildete Grafikerin erteilt unterdessen Privatunterricht. Die 22-jährige Elli war unter anderem eine ihrer Schülerinnen und hat unterdessen das Kunstgymnasium abgeschlossen. Sie ist als einzige nicht an der Vernissage anwesend. «Sie ist momentan als Ausstellerin an der Pferdemesse Expo Horse», erklärt ihre Mutter. Denn Elli hat sich auf Pferdebilder spezialisiert – und die sind sehr gefragt. «Sie hat sogar Kunden in Australien und den USA», sagt Rechsteiner. Elli nutze als junge Künstlerin Instagram, um Bilder zu verkaufen – Hofmann, Steiger, Rechsteiner und Schnyder hoffen, durch die Ausstellung Bilder verkaufen und ihre Sicht der Welt zeigen zu können.

Die Ausstellung «5 Frauen – 50 Ideen» ist noch bis am Sonntag, 22. Dezember, im Ortsmuseum Meilen zu sehen. Öffnungszeiten: Jeweils Samstag und Sonntag, 14 bis 17 Uhr, um 15 Uhr geführte Malworkshops.

Erstellt: 02.12.2019, 14:41 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben