Männedorf

«Die Leute fühlen sich wohl und kommen gern zu uns»

Im März 2018 übernahm Denise Abderhalden die Geschäftsführung des Kino Wildenmann. Nach einem schwierigen Sommer verkaufte das einzige Kino an der Goldküste so viele Billets wie noch nie.

Die Geschäftsführerin des Kinos Wildenmann im sonst vollen Saal.

Die Geschäftsführerin des Kinos Wildenmann im sonst vollen Saal. Bild: pd

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kinos in der ganzen Schweiz beklagen tiefe Zuschauerzahlen. Ab Herbst 2018 verkauften Sie jedoch eine Rekordzahl an Eintritten. Woran liegt das?
Denise Abderhalden: Auch wir hatten mit dem heissen Sommer und der Fussball-WM in Russland einen schwierigen Sommer. Erst seit dem Herbst erleben wir einen starken Aufschwung und verzeichnen die besten Besucherzahlen seit der Gründung des Kinos. Diesen Aufwärtstrend verdanken wir unserem sorgfältig zusammengestellten Programm. Auch haben wir damit begonnen, zusätzliche Vorstellungen von beliebten Filmen anzusetzen. Vor allem können wir aber ein ganz anderes Ambiente als grosse Kinos bieten. Die Leute fühlen sich wohl und kommen gerne zu uns.

Kleinkinos anderswo haben es nicht leicht. Wie begünstigt der Standort Männedorf Ihr Kino?
Wir haben ein relativ stabiles finanzielles Fundament, da wir eine Genossenschaft sind. Auch stärkt uns ein Gönnerverein mit 400 Mitgliedern den Rücken. Dadurch sind Investitionen bei uns abgesichert, die jedes Kino tätigen muss. Dieses Jahr zum Beispiel ging unser Geschirrspüler an der Bar kaputt: Diese 4000 Franken für ein Gastrogerät kann nicht jedes Kino stemmen. Und ja, wir werden auch von Männedorf und den umliegenden Gemeinden unterstützt.

Sie zeigen wenig Hollywood-Filme. Ist das Teil der Strategie?
Hin und wieder zeigen wir auch Hollywood-Filme. Wir führen aber keine Horrorfilme vor, auch versuchen wir, pure Actionfilme zu vermeiden. Solche Filme laufen schon genug in den Zürcher Kinos. Bei James Bond machen wir aber eine Ausnahme. Wir möchten ein vielseitiges Programm zusammenstellen, und ergänzen dieses mit Hollywood-Blockbustern. Der Schwerpunkt liegt aber auf Schweizer Produktionen. Deshalb laden wir jeden Monat den Cast oder die Regisseure von Schweizer Filmen zu uns ein.

Nur mit Schweizer Produktionen würden Sie aber wohl kaum über die Runden kommen.
Mit Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse und Zwingli hätten wir die letzten zwei Monate gut überstanden. Allerdings bringt die Schweizer Filmindustrie nicht laufend solche Kassenschlager in die Kinos. Deshalb zeigen wir Filme aus aller Welt, aktuell zum Beispiel eine libanesische Produktion ebenso wie einen japanischen Film. Mit Ausnahme von Kinderfilmen zeigen wir diese Filme in Originalsprache, natürlich mit Untertiteln.

Streaming-Dienste wie Netflix oder Amazon Prime laufen Kinos immer mehr den Rang ab. Nun plant das Bundesamt für Kultur eine eigene Streaming-Seite für Schweizer Produktionen. Ist das eine Bedrohung für Sie?
Diese Entwicklung ist sicher nicht förderlich für die Kinoindustrie. Allerdings schafft das Kino ein gemeinsames Erlebnis, eine Leinwand ist im Gegensatz zum Tablet oder PC ganz grosses Kino. Es gibt ja nichts Schöneres als 70 Leute, die miteinander lachen.

Wie sieht das Jahr 2019 für das Kino Wildenmann aus?
Wenn man lediglich die reinen Zahlen anschaut, werden wir weiterhin im Minusbereich bleiben. Wir brauchen die Unterstützung des Gönnervereins, unserer Sponsoren sowie der Gemeinden. Im Januar sind wir zwar hervorragend ins neue Jahr gestartet, im Sommer gehen aber tendenziell weniger Leute ins Kino. Wir werden weiterhin alles geben für das schönste und letzte Kino an der rechten Zürichseeseite. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 07.02.2019, 15:57 Uhr

Artikel zum Thema

«Wir karrten lastwagenweise Dreck an»

Männedorf Wie es ist, einen Pestkranken zu spielen und eine mittelalterliche Welt zu kreieren: Darüber sprachen im Männedörfler Kino Wildenmann drei Beteiligte des neuen «Zwingli»-Films. Mehr...

Gemeinde hilft Kino

Männedorf Der Gemeinderat Männedorf erlässt der Genossenschaft Kino Wildenmann eine Darlehens-Restschuld von 20'000 Franken. Mehr...

Das schönste Kino vom rechten Ufer feiert sein 20-jähriges Bestehen

Männedorf Das Kino Wildenmann in Männedorf wird 20 Jahre alt. Es blickt auf eine Zeit grösserer und kleinerer Herausforderungen zurück – und voraus. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben