Zum Hauptinhalt springen

Die FDP ist an der Goldküste wieder im Aufwind

Die Stimmen im Bezirk Meilen sind ausgezählt. Die FDP legt massiv zu. Die SVP bleibt jedoch weiterhin an der Spitze. Heinz Kyburz konnte seinen Sitz für die EDU nicht verteidigen.

So wie im ganzen Kanton war die FDP auch im Bezirk Meilen sehr erfolgreich. Die Gewählten (v. l.): Peter Vollenweider, Beatrix Frey-Eigenmann, Christian Schucan, Bettina Schweiger-Dicken (Parteipräsidentin, nicht gewählt) und Katharina Kull-Benz.
So wie im ganzen Kanton war die FDP auch im Bezirk Meilen sehr erfolgreich. Die Gewählten (v. l.): Peter Vollenweider, Beatrix Frey-Eigenmann, Christian Schucan, Bettina Schweiger-Dicken (Parteipräsidentin, nicht gewählt) und Katharina Kull-Benz.
Michael Trost

Am besten abgeschnitten hat an den Kantonsratswahlen die FDP. Im Bezirk Meilen konnten die Freisinnigen einen vierten Sitz gewinnen. Diesen haben sie 2003 verloren. 28,8 Prozent der Stimmen gingen im Bezirk an die FDP, vor vier Jahren waren es 22,8 Prozent. Damit ist der Abstand zur SVP geschrumpft: Diese erhielt 31,2 Prozent. Die SVP hat praktisch gleich viele Stimmen erhalten wie bei den letzten Kantonsratswahlen, damals waren es 31,3 Prozent. Zu den Gewinnerparteien gehört auch die SP, die 14,7 Prozent erzielte – 2011 waren es 13,3 Prozent.

Die Präsidentin der FDP Bezirk Meilen, Bettina Schweiger, traf kurz nachdem die Resultate bekannt wurden, als Erste an der Wahlfeier im Meilemer Restaurant Löwen ein. «Ich bin gerade im Hoch», sagte sie. Da betrat Beatrix Frey-Eigenmann den Raum. «Beatrix, ich gratuliere!», rief Schweiger und umarmte die mit einem Glanzresultat wiedergewählte Meilemerin.

Tipps von Politberater

«Wir haben intensiv auf der Strasse um Stimmen geworben», nannte Schweiger als einen möglichen Grund für das gute Abschneiden der FDP. «Die Kandidaten haben sich dafür viel Zeit genommen.» Zudem habe sich die Partei von Politberater Louis Perron Tipps geholt und seine Ratschläge beim Zusammenstellen der Liste mit den Kandidaten einfliessen lassen. Die FDP habe um jede einzelne Stimme gekämpft, sagte Schweiger: «Einem Ehepaar aus Zollikon, das seine Wahlunterlagen bereits weggeworfen hatte und uns seine Stimmen in Aussicht stellte, habe ich noch am Donnerstag von der Gemeinde ein Duplikat besorgt.»

Theres Weber, SVP-Bezirkspräsidentin, sagte: «Wir stossen darauf an, dass wir unsere vier Kantonsratssitze halten konnten.» Die SVP Bezirk Meilen versammelte sich gestern Abend auf der Terrasse im Restaurant Rössli in Herrliberg, um mit Uetiker Wein auf das Resultat anzustossen. Rund 50 Personen waren erschienen, die Atmosphäre war aufgeräumt, nicht überschwänglich. Mit einem Wähleranteil von rund 31 Prozent bleibt die Partei an der Spitze des Bezirks.

Weber blickt zurück auf einen engagierten und fairen Wahlkampf: «Wir hatten ein super Team. Seit Januar waren alle Kandidaten jeden Samstag im Dienste der Partei im Einsatz. Alle haben sich eingesetzt, auch die Kandidaten der hinteren Listenplätze, die wenige Chancen auf einen Sitz hatten.» Weber freut sich über den Sieg der FDP und hofft auf eine konstruktive Zusammenarbeit mit den anderen bürgerlichen Parteien im Kantonsrat.

SP verteidigt zweiten Sitz

Auch der Bezirkspräsident der SP, Hanspeter Göldi, zeigte sich erfreut über den Ausgang der Wahl. «Wir haben mit den zwei Sitzen gerechnet und sind dementsprechend zufrieden», sagte der wiedergewählte Meilemer in gelöster Stimmung bei der Wahlfeier der SP im Restaurant der Kunsteisbahn Küsnacht. Dort hatte sich die SP zusammen mit den Grünen zur Wahlfeier versammelt. Den Platz Ursina Eglis, die auf eine erneute Kandidatur verzichtete, ergatterte sich Esther Meier vom Zollikerberg. «Wir freuen uns sehr, dass wir an prozentualem Stimmenanteil zulegen konnten», sagte Göldi. Das zeige, dass sich viele Wähler durch die SP vertreten fühlen. Von der Wahlbeteiligung ist er hingegen enttäuscht: «Eine so geringe Wahlbeteiligung für solch eine aufwendige Wahl haben wir nicht erwartet.»

Grosse Erleichterung war an der Wahlfeier der CVP zu verspüren. Die Pizzeria Il Lago (ehemals Wildenmann) in Männedorf füllte sich nach feststehendem Resultat in Kürze mit überaus fröhlichen Parteimitgliedern: Die CVP Bezirk Meilen konnte ihren Kantonsratssitz mit dem bisherigen Lorenz Schmid halten. Der 50-jährige Inhaber einer Apotheke schaffte die Wiederwahl mit 2454 Stimmen, weit mehr als vor vier Jahren. Dies, obwohl der Gewerbeverein ihm die Unterstützung verweigert hatte. Doch die Wiederwahl war eine Zeit lang ein Zitterspiel. «Die Emotionen sind gross», sagte Lorenz Schmid denn auch an der Feier. Begleitet wurde er von einem der beiden Söhne und von seiner Ehefrau, Nationalrätin Barbara Schmid-Federer.

Der Wähleranteil der CVP im Bezirk Meilen betrug knapp 4,5 Prozent, kantonsweit knapp 4,9 Prozent. «Wir haben das Ziel klar erreicht, unseren Sitz zu halten», sagte Bezirksparteipräsidentin Nicole Lauener. Sie selber hat auf dem zweiten Listenplatz kandidiert und konnte den ersten Ersatzplatz halten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch