Zum Hauptinhalt springen

Der Zürichsee ist in Sommernächten eine Hitzeinsel

Der Kanton Zürich stellt den Gemeinden neue Karten zur Verfügung, welche die Hitzebelastung aufzeigen. Dabei zeigt sich, dass der Zürichsee nachts zu den wärmsten Gebieten gehört.

In warmen Sommern ist der Zürichsee in der Nacht ein gewaltiger Wärmespeicher – das zeigt auch die neue Wärmebelastungskarte des Kantons Zürich.
In warmen Sommern ist der Zürichsee in der Nacht ein gewaltiger Wärmespeicher – das zeigt auch die neue Wärmebelastungskarte des Kantons Zürich.
Archiv Michael Trost

Nachts um vier Uhr ist der Zürichsee eine rote Fläche. Während sommerlichen Hitzeperioden ist die Wärmebelastung ähnlich hoch, wie in der dicht bebauten Stadt Zürich. Das zeigen neue Klimakarten der Baudirektion des Kantons Zürich.

Warum der Zürichsee zu den heissesten Orten im Kanton zählt, hat einen physikalischen Grund: Bleibt es im Sommer lange heiss, ist auch die Temperatur des Sees hoch. In der Nacht ist die Wassertemperatur oft höher als die Lufttemperatur, wie Gian-Marco Alt, wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Amt für Abfall, Wasser Energie und Luft (Awel), erklärt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.