Oetwil / Hombrechtikon

Der Storchennachwuchs trotzt dem schlechten Wetter

Für Storchenküken kann die Kombination aus kaltem und nassem Wetter tödlich sein. Doch den Jungstörchen in der Region scheint es zurzeit ganz gut zu gehen.

Trotz des kühlen Wetters geht es den Jungstörchen in der Region verhältnismässig gut.

Trotz des kühlen Wetters geht es den Jungstörchen in der Region verhältnismässig gut. Bild: Archiv ZSZ

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dem Storchennachwuchs im Bezirk Meilen geht es gut. Dies ist zumindest die aktuelle Einschätzung von Fachleuten. Heidi Katzbach, Präsidentin vom Storchenverein Oetwil am See, berichtet: «Bisher konnten wir gar keinen Verlust an Jungtieren verzeichnen.» Zwar wäre es im Gebiet um Oetwil zum Teil recht kalt gewesen in den vergangenen Wochen, doch immer über null Grad.

Wirklich kritisch für Storchen-Küken seien erst Temperaturen um null Grad oder darunter. Und verheerend sei die Kombination von tiefen Temperaturen mit nassem Wetter. Solches Wetter lässt die Jungtiere apathisch und schwach werden, weshalb sie sich im Nest bei den Altstörchen nicht mehr um Futter bemühen könnten und dadurch letztlich eingingen.

Diesen Frühling habe es zwar immer wieder geregnet, doch nie so lange und intensiv, dass die Nester über einen längeren Zeitraum durchnässt gewesen wären. An anderen Orten in unmittelbarer Nähe ist die aktuelle Lage weitaus dramatischer. So wurden aus dem Zoo Zürich oder aus Lachen wetterbedingt verendete Jungstörche gemeldet.

Neun Nester in Oetwil

Gemäss Katzbach sollte im Bezirk Meilen inzwischen das Schlimmste vorüber sein. Auch seien die Jungtiere dort schon recht gross. Wie viel Nachwuchs es dieses Jahr gegeben hat, kann sie noch nicht beurteilen. «Wir konnten noch nicht alle zählen». Katzbach vermutet aber, dass sich die Anzahl dieses Jahr in einem ähnlichen Rahmen wie letztes Jahr bewegt. Insgesamt hat der Storchenverein in Oetwil neun Nester registriert, welche er im Auge behält.

Etwas zurückhaltender beurteilt Max Zumbühl vom Ornithologischen Verein Hombrechtikon die Situation des regionalen Storchennachwuchses. Zwar teilt auch er die Einschätzung, dass die Jungtiere das Wetter in den vergangenen Wochen trotz Regen und tiefen Temperaturen sehr gut überstanden hätten, doch ist es für ihn noch zu früh für ein abschliessendes Fazit. «Es könnte in den nächsten Wochen durchaus noch kritisch werden», mahnt er. Dabei denkt er insbesondere aneine mögliche Schafskälte, welche erst im Juni ansteht.

Anders als Heidi Katzbach hat Zumbühl beobachtet, dass die Jungstörche zurzeit noch vergleichsweise klein wären. «Die Jungtiere sind noch so klein, dass sie von den alten Tieren bedeckt werden», erklärt er. Dadurch seien sie besser vom schlechten Wetter geschützt gewesen als wenn sie schon etwas grösser wären und ohne elterlichen Schutz hätten auskommen müssen.

Keine Aufzucht von Hand

Wie gut die Bilanz für den Storchennachwuchs dieses Jahr tatsächlich ausfallen wird, kann man gemäss Zumbühl etwa in einem Monat abschätzen. Grundsätzlich sei die Storchenpopulation regional wie in der gesamten Schweiz gut genug aufgestellt, dass es auch zwei bis drei schlechte Jahre vertragen würde. Und wie Heidi Katzbach noch anfügt, seien früher bei kritischem Wetter Storchen-Küken noch gerettet und von Menschenhand aufgezogen worden. Dies sei heute überflüssig und inzwischen gar von Gesetzes wegen verboten. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 21.05.2019, 16:27 Uhr

Artikel zum Thema

Störche sorgen für regen Flugbetrieb über Zürich

Zürich Erfolgreiche Wiederansiedlung: 21 freifliegende Storchenpaare haben sich auf dem Zürichberg niedergelassen. Das sind so viele wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Mehr...

Der Storch wird flügge

Natur Es gibt so viele Störche wie noch nie. Die Tiere zu füttern ist deshalb nicht mehr nötig. Ganz ohne den Menschen geht es aber doch nicht. Mehr...

Grosser Storchennachwuchs in Rapperswil-Jona

Rapperswil-Jona In der Rosenstadt wachsen dieses Jahr 19 junge Störche auf. Das sind mehr als doppelt so viele, wie letztes Jahr. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben