Zum Hauptinhalt springen

Der Samichlaus, der im Erlenbacher Wald wohnt

Kaspar Scherrers Kindheitstraum war, Samichlaus zu werden. Nun ist er einer der bekanntesten Chläuse Zürichs. Seit 20 Jahren fährt der VZO-Chauffeur mit dem Samichlaus-Bus zum Erlenbacher Waldhaus.

Auf dem Spaziergang zum Erlenbacher Waldhaus erzählt Kaspar Scherrer alias Samichlaus den Kindern Geschichten von den Waldtieren.
Auf dem Spaziergang zum Erlenbacher Waldhaus erzählt Kaspar Scherrer alias Samichlaus den Kindern Geschichten von den Waldtieren.
Sabine Rock

Seit 35 Jahren spielen Sie den Samichlaus, weshalb? Kaspar Scherrer: Auf diese Frage antworte ich jeweils: Ich spiele den Samichlaus nicht – ich bin der Samichlaus. Samichlaus zu sein, ist eine Berufung.

Weshalb wollten Sie denn Samichlaus werden? Meine Mutter erzählte mir, dass ich schon im Kindergarten Samichlaus werden wollte. Mich faszinierte die Person des Bischofs St. Nikolaus und die Idee hinter dem Brauchtum des Samichlaus als Überbringer einer «heilen Welt» – wie der Bischof St. Nikolaus, der, als reicher Bub geboren, sein ganzes Hab und Gut verschenkte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.