Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Das Geschäft floriert weniger als erwartet

Kunstvolle Blumenarrangements gehören am Valentinstag zu den Verkaufsschlagern.
«Meine Freundin ist noch bis am Samstag im Skilager in Sedrun, also können wir am Valentinstag nichts gemeinsam unternehmen. Ich habe am Abend aber Training. Wenn sie zurückkommt, werden wir dann in ein Restaurant essen gehen. Ich werde ihr auch noch am Freitagabend einen Blumenstrauss ins Zimmer legen: So weiss sie, dass ich den Valentinstag nicht vergessen habe.»
«Meine Freundin hat unseren Valentinstag geplant: Sie lädt mich abends ins Spa Hürrlimann in Zürich ein. Bevor wir ins Hürrlimann gehen, lade ich sie dafür noch ins Tibits ein. Am Montag hatte meine Freundin eben schon Geburtstag, da haben wir bereits gefeiert. Ich werde ihr aber nicht extra Blumen kaufen. Der Valentinstag ist mittlerweile sehr stark kommerzialisiert.»
«Dieses Jahr habe ich noch keine Pläne für den Valentinstag, und ich werde wahrscheinlich auch nichts Spezielles machen. Letztes Jahr hatten wir einfach gemeinsam gekocht. Um den Valentinstag herum gibt es mittlerweile so viel Werbung. Eigentlich sollte man ja nicht einen Tag im Jahr haben, an dem man sich Mühe in der Beziehung gibt, man sollte sich das ganze Jahr lang Mühe geben.»
1 / 5

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.