Zum Hauptinhalt springen

Dank Paminas guter Nase können angefahrene Rehe erlöst werden

Jagdhündin Pamina spürt nach Wildunfällen verletzte Tiere auf. Die Fährten können kilometerlang sein und durch unwegsames Gelände führen.

Schweisshund Pamina dell'Artemide Serena mit ihrem Hundeführer Walter Müllhaupt aus Erlenbach.
Schweisshund Pamina dell'Artemide Serena mit ihrem Hundeführer Walter Müllhaupt aus Erlenbach.
Michael Trost

Zielstrebig läuft Pamina durch den Küsnachter Wald, die Nase dicht am Boden, die Hunderute wedelt dabei hin und wieder ganz leicht. Die Hannoversche Schweisshündin schlägt bei der Fährte, der sie folgt ein strammes Tempo an und lässt sich dabei weder vom dichten Brombeergestrüpp noch von einem plötzlichen 90-Grad-Winkel der Spur aus dem Konzept bringen. Im Abstand weniger Meter folgt ihr Walter Müllhaupt, der darauf achtet, dass sich die lange, orange Fährtenleine nicht zwischen den Baumstämmen verheddert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.