Zum Hauptinhalt springen

Busstation zugemüllt und abgehauen

Im Wartehäuschen der Bushaltestelle Uelikon in Stäfa hat jemand seinen Hausrat untergebracht. Inzwischen ist der Wartehäuschen-Besetzer wieder verschwunden.

Ein Schrank, eine Matratze und allerlei Krimskrams lagen in der Bushaltestelle – das Motorrad gehört aber nicht zu den zurückgelassenen Sachen.
Ein Schrank, eine Matratze und allerlei Krimskrams lagen in der Bushaltestelle – das Motorrad gehört aber nicht zu den zurückgelassenen Sachen.
zvg, Leserreporter

«Hir baue ich meinn Zuhause Leute!» stand in fehlerhaftem Deutsch auf einem weissen Blatt Papier. Darunter und daneben stapelten sich ein Schrank, ein Teppich, eine Matraze und weitere Dinge, die bei einem Umzug nicht fehlen dürfen. So weit, so unspektakulär. Wäre da nicht der Fakt, dass sich das Blatt und der ganze Hausrat im Wartehäuschen der Busstation Uelikon an der Allenbergstrasse in Stäfa befand. Alles sei so arrangiert worden, dass die Bushaltestelle nicht normal genutzt werden konnte, erzählte ein Stäfner, der auf die Unordnung aufmerksam wurde. «Dutzende Autofahrer, Velofahrer und Fussgänger gingen an der unbenutzbar gemachten Haltestelle vorbei», sagte der Anwohner, der anonym bleiben möchte*. Als nichts passierte, verständigte er schliesslich am 1. August die Polizei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.