Zum Hauptinhalt springen

Bundesgericht beendet Streit um Handyantenne

Die Gegner einer Mobilfunktantenne bei der S-Bahn-Station Winkel in Erlenbach haben auch in der letzten Instanz verloren. Das Bundesgericht wies ihre Beschwerde zurück.

Das Bundesgericht hat entschieden: Die Beschwerde gegen den Bau der Mobilfunkantenne am Bahndamm unterhalb der Station Winkel ist abgewiesen.
Das Bundesgericht hat entschieden: Die Beschwerde gegen den Bau der Mobilfunkantenne am Bahndamm unterhalb der Station Winkel ist abgewiesen.
Manuela Matt

Nach vier Jahren ist der Rechtsstreit entschieden. Das Bundesgericht hat die Beschwerde von 15 Erlenbacherinnen und Erlenbachern gegen ein Urteil des Zürcher Verwaltungsgerichts vollumfänglich zurückgewiesen.

Ausgangspunkt war ein Baugesuch der Swisscom vom 28. Januar 2011. Der Mobilfunkanbieter wollte auf einem privaten Grundstück an der Seestrasse 125 nahe des Bahndamms unterhalb der Station Winkel eine 18,3 Meter hohe Antenne errichten. Die Gemeinde Erlenbach erteilte am 5. April 2011 die Baubewilligung. Dagegen erhoben mehrere Personen Rekurs, den das Baurekursgericht am 6. November 2012 abwies. Auch vor dem Zürcher Verwaltungsgericht blitzten die Beschwerdeführer am 29. Mai 2013 ab. Daraufhin zogen sie das Urteil ans Bundesgericht weiter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.