Bücherkisten laden zum Lesen ein

An einigen Plätzen sind derzeit mit Büchern gefüllte Kisten aufgestellt. Dabei handelt es sich um ein Angebot der örtlichen Bibliotheken. Es beschränkt sich nicht nur auf das Lesen.

Solche Bücherkisten verlocken derzeit an verschiedenen Orten im Bezirk Meilen zu einer literarischen Pause.

Solche Bücherkisten verlocken derzeit an verschiedenen Orten im Bezirk Meilen zu einer literarischen Pause. Bild: pd

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit dem Bankgeheimnis hat alles begonnen. Oder, genauer gesagt, mit dem Aufruf, ebendieses zu lüften. Absender waren die Bibliotheken des Bezirks Meilen. Entsprechend ist es denn auch um ein Bankgeheimnis der besonderen Art gegangen.

Das ist nun zehn Jahre her – und zurzeit nicht minder aktuell. Mit dem markanten Wortspiel nämlich hatten die Bibliotheken auf die mit Lesestoff gefüllten Kunststoffboxen aufmerksam gemacht. Diese waren damals erstmals auf verschiedenen Sitzbänken in der Region anzutreffen. Daraus hat sich nun eine regelmässig stattfindende Aktion entwickelt: Alljährlich stehen die Kisten seitdem während der Sommermonate für Gross und Klein zur Verfügung. Dies an Rastplätzen bei Aussichtspunkten, an oft begangenen Wegen im Schatten oder an sonnigen Lagen. Zudem auch in vielen Badeanstalten am rechten Seeufer.

Zum Mitnehmen

Lesbares diverser Genres, zu unterschiedlichsten Themen und mitunter auch in verschiedenen Sprachen sei in den Boxen zu finden, sagt Marianne Koller, Leiterin der Bibliothek Uetikon, «Egal ob Romane, Sachbücher, Comics, Bilderbücher oder Zeitschriften – es ist für jeden etwas dabei.» Sinn und Zweck des Angebots sei ja schliesslich, alle, die an den entsprechend ausgestatteten Ruhebänken vorbei kämen, zum Lesen in der freien Natur zu animieren.

Dabei sei durchaus erwünscht, dass die Leute die Bücher auch mit nach Hause nehmen. Denn, bei den Inhalten der Boxen handle es sich um Ausschussware der Bibliotheken, erklärt Koller. «Wir sortieren im Laufe des Jahres aus, was sich für die Lesekisten eignet.» Das heisst, alles, wovon sowohl an Ort und Stelle Gebrauch gemacht werden könne – somit keine CDs oder DVDs – , als auch, was sich mühelos mitnehmen lasse. «Schwere Wälzer mit Hunderten von Seiten findet man darum kaum in den Kisten.»

In sechs weiteren Gemeinden

Die Kisten werden laufend nachgefüllt und kontrolliert. «Leider gibt es hin und wieder Vandalenakte», sagt Koller. Entwendete Kisten, verstreute oder angezündete Bücher etwa. «Die positiven Reaktionen der Leute überwiegen aber.» So würden die Bibliothekskunden oft schon vor Beginn der Aktion ungeduldig nach den Kisten fragen. Einige Benutzer hinterliessen zudem ihre Kommentare in dem jeweils dafür vorgesehenen Heft in den Boxen. «Dann liest man etwa, dass sich Auswärtige das Angebot mit den Kisten auch für ihren eigenen Wohnort wünschen würden», sagt Koller.

Uetikon ist indes nicht die einzige Gemeinde, auf dessen Gebiet solche Miniaturbibliotheken angeboten werden – dies neben der Badi etwa beim Wasserfall Haslenbach oder am Mühlerainweg. Auch in Küsnacht, Herrliberg, Meilen, Männedorf, Oetwil und Hombrechtikon gibt es das Angebot an verschiedenen Standorten. Die Bücherkisten bleiben noch so lange stehen, bis das Wetter wieder ins Herbstliche umschlägt.

Erstellt: 08.07.2019, 12:00 Uhr

Hier stehen die Bücherkisten

Kleinstbibliotheken an verschiedensten Stellen

Bücherkisten sind unter anderem auch an diesen Stellen anzutreffen: In Küsnacht bei den Findlingen im Küsnachter Tobel, beim Schübelweiher oder bei der Franzosenhöhle auf der Forch. In Männedorf an der Brähenstrasse ob Boldern und Appisberg. In Oetwil in der Badi Eichbühl und auf dem Lindenbänkli. In Hombrechtikon auf dem Schwösterrain, der Buen oder in der Badi Lützelsee. In Herrliberg auf dem Schulareal. In Meilen betreut die Wachtvereinigung Dorfmeilen in Zusammenarbeit mit der Bibliothek die Kisten im Gebiet Chorherren, in der Seeanlage und auf der Hohenegg. (and)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben