Küsnacht

Altersheim wegen Fliegerbombe evakuiert

Der Fund eines Blindgängers aus den 30er-Jahren hat am Dienstag die Bewohner eines Küsnachter Wohnquartiers erschreckt. Minenräumer kamen zum Einsatz.

Die 25 Kilogramm schwere Fliegerbombe wurde bei Gartenarbeiten entdeckt.

Die 25 Kilogramm schwere Fliegerbombe wurde bei Gartenarbeiten entdeckt. Bild: Kapo Zürich

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Schreck in Küsnacht war gross. Auf dem Gelände des Alterswohnheims Sonnenhof an der Grenze zu Erlenbach wurde am Dienstag bei Gartenarbeiten eine Fliegerbombe gefunden. Um 14.45 Uhr ging eine Meldung bei der Kantonspolizei ein. «Da wir nicht wussten, wie gross die Gefahr ist, haben wir grossräumig abgesperrt», sagt Rebecca Tilen, Sprecherin der Kantonspolizei. Gut 30 Personen, vornehmlich Bewohner des Alterswohnheims, das der Stadt Zürich gehört, wurden evakuiert. Zudem wurde das Gebiet im Umkreis von rund hundert Metern um den Fundort evakuiert.

Die Spezialisten des Kompetenzzentrums für Kampfmittel- und Minenräumung (Kamir) und des Forensischen Instituts Zürich gaben um 17.30 Uhr Entwarnung: Der 25 Kilo schwere und 70 Zentimeter lange Sprengkörper war nicht scharf. «Die Fliegerbombe hatte zwar einen Zünder, aber im Innern keine Sprengmittel», erklärt Tilen. Für die Bevölkerung habe nie Gefahr bestanden. Wie der Blindgänger nach Küsnacht gekommen ist, bleibt unklar. «Wir wissen aber, dass die Bombe in den Jahren 1938/39 von der Schweizer Armee für Übungszwecke verwendet wurde», erklärt Tilen. Der Bombenfund sei nicht auf Kampfhandlungen während des Zweiten Weltkriegs zurückzuführen.

Bombe kommt nach Spiez

Neben den Experten der Minenräumung und Forensik waren die Kantons- und die Kommunalpolizei, Sanitätsfahrzeuge von Schutz & Rettung sowie die Feuerwehr Küsnacht vor Ort – gut 30 Personen. Auch ein Helikopter kam zum Einsatz. Dass ein Bombenalarm auch für die Kapo speziell ist, bestätigt Tilen: «Das war kein alltägliches Ereignis.» Die evakuierten Küsnachter konnten um 17.30 Uhr in ihre Häuser zurückkehren, während das Kamir die Bombe in sein Kompetenzzentrum nach Spiez mitgenommen hat.

Ebenfalls vor Ort war der Küsnachter Sicherheitsvorsteher Martin Wyss (FDP). Die Evakuierung sei geordnet abgelaufen, sagt er. «Die Bewohner haben ruhig reagiert und leisteten unseren Anordnungen Folge.» Weil der Ernst der Lage zunächst unklar war, bereiteten die Einsatzkräfte der Gemeinde eine weitere Evakuierung eines grösseren Gebiets vor, die dann aber nicht nötig wurde. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 04.09.2018, 19:06 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!