Zum Hauptinhalt springen

Berufsbildung soll Jugendliche vor IV-Abhängigkeit bewahren

Es sind mitunter fast hoffnungslose Fälle von Jugendlichen, die im Zentrum Appisberg eine von der IV finanzierte Grundbildung erhalten. Doch die Männedörfler Institution kann auch Erfolge vorweisen.

Das Zentrum Appisberg in Männedorf: Es sind mitunter fast hoffnungslose Fälle von Jugendlichen, die hier eine von der IV finanzierte Grundbildung erhalten. Bild: Archiv ZSZ.
Das Zentrum Appisberg in Männedorf: Es sind mitunter fast hoffnungslose Fälle von Jugendlichen, die hier eine von der IV finanzierte Grundbildung erhalten. Bild: Archiv ZSZ.

Eine Invalidenrente gibt es erst, wenn gar nichts mehr geht – so will es das schweizerische Sozialsystem. Die Invalidenversicherung (IV) nimmt deshalb Geld in die Hand, um Jugendlichen mit einer medizinischen Diagnose eine berufliche Grundbildung zu finanzieren. Das kostet die IV monatlich 5000 Franken pro Fall.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.