Zum Hauptinhalt springen

Bankräuber von Stäfa muss die Schweiz verlassen

Ein Mann, der zweimal die UBS Filiale in Stäfa überfallen hat, wurde vom Bezirksgericht Meilen zu einer Freiheitsstrafe von 30 Monaten verurteilt. Ausserdem muss der junge Mann zurück in den Irak.

Der verurteilte Iraker hatte diese UBS-Filiale an der Stäfner Seestrasse gleich zweimal überfallen.
Der verurteilte Iraker hatte diese UBS-Filiale an der Stäfner Seestrasse gleich zweimal überfallen.
Screenshot Google Street View

Er wohnt seit Kindstagen in der Schweiz, durchlief hier alle Schulen und schloss eine Lehre als Verkäufer ab. Geht es nach dem Bezirksgericht Meilen, muss ein 23-jähriger Iraker nun jedoch wieder in sein Heimatland zurückkehren. Zur Landesverweisung geführt haben unter anderem drei Banküberfälle.

Begonnen hatte aber alles mit einer vergleichsweise harmlosen Tat. Nach einem Streit mit seinen Eltern demolierte der Mann auf dem Heimweg in der Wut wahllos den Seitenspiegel eines parkierten Autos. Den Schaden meldete er bei der Privathaftpflichtversicherung des Vaters. In der Schadensanzeige gab er an, er sei mit einem Velo unterwegs gewesen und habe aus Unachtsamkeit den Spiegel des Autos touchiert. Damit machte sich der Mann nicht nur der Sachbeschädigung, sondern auch des Betrugs strafbar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.