Zum Hauptinhalt springen

Bank Avera hält am Geschäftsstellennetz fest

Die grösste Zürcher Regionalbank hat im vergangenen Jahr einen Gewinnrückgang erlitten. Am heutigen Stand der physischen Präsenz vor Ort will die Bank Avera aber nicht rütteln.

Seit dem 1. Januar 2020 tritt die Bank Avera eigenständig auf – bis dahin gehörte sie zum Clientis-Verbund.
Seit dem 1. Januar 2020 tritt die Bank Avera eigenständig auf – bis dahin gehörte sie zum Clientis-Verbund.
Screenshot

Die seit dem 1. Januar 2020 eigenständig am Markt auftretende Bank Avera – ehemals Clientis Zürcher Regionalbank – ist im vergangenen Jahr im Kundengeschäft weiter gewachsen. Dies trotz eines weiterhin anspruchsvollen Marktumfelds und hohen Margendrucks. Im Bereich der Kundengelder verzeichnete die Bank ein Wachstum von 0,5 Prozent auf 2,9 Milliarden Franken. Die Ausleihungen – das eigentliche Hauptgeschäft – erreichten 3,73 Milliarden, hauptsächlich getrieben durch Immobilienfinanzierungen. Die Zunahme im Kerngeschäft beträgt somit 4,5 Prozent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.