Küsnacht

Auf der Seestrasse könnte die nächste Einbahn kommen

Noch sind die Bauarbeiten auf der Seestrasse in Küsnacht im Gange. Schon plant der Kanton die nächste Sanierungsetappe. Dies könnte den Verkehr erneut stark einschränken.

Noch ist die Seestrasse bei der Einmündung der Goldbacherstrasse uneingeschränkt befahrbar. 2021 soll dieser Abschnitt jedoch saniert werden.

Noch ist die Seestrasse bei der Einmündung der Goldbacherstrasse uneingeschränkt befahrbar. 2021 soll dieser Abschnitt jedoch saniert werden. Bild: Patrick Gutenberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Entlang des Seeufers in Küsnacht folgt eine Baustelle der anderen. Während zurzeit an der Seestrasse von der Oberwachtstrasse bis zur Ermitage die Fahrbahn saniert und Randsteine, Entwässerungsanlagen und Lichtsignale erneuert werden, liegt bereits das nächste Bauprojekt vor. Konkret nimmt das Zürcher Tiefbauamt nun die Tranche bei der Kreuzung mit der Goldbacherstrasse ins Visier.

Über rund 600 Meter erfolgt unter anderem eineInstandsetzung der Fahrbahnoberfläche und der Gehwegflächen, wie es im technischen Bericht zum Projekt heisst. Bei der Einfahrt zum ParkplatzSeeanlage Goldbach wird die Fahrbahn verbreitert. Zusätzlich sollen am gleichen Ort ein Linksabbiegerstreifen sowie eine Fussgängerschutzinsel entstehen. Bei der Kreuzung zur Goldbacherstrasse plant man wiederum, die Lichtsignalanlage zu erneuern. Des Weiteren stehen Optimierungen der Beleuchtung, Strassenentwässerung und der beidseitigen Radstreifen an.

Verkehrsführung offen

Die Kosten werden auf rund 4,13 Millionen Franken geschätzt. Gemäss Zeitplan wird im kommenden Winter der Plan öffentlich aufgelegt. Im Sommer kommt es zur Festsetzung, zur Kreditbewilligung sowie zur Detailprojektierung, und in einem Jahr sollen die Baumeisterarbeiten vergeben werden. Der voraussichtliche Beginn der Sanierung ist auf 2021 datiert. Es sind notwendige Arbeiten, welche die Verkehrssicherheit, insbesondere für Fussgänger und Velofahrer, und den Verkehrsfluss verbessern sollen, wie aus dem Bericht zu entnehmen ist. Vor allem sei die Einfahrt zum Parkplatz ein lokaler Unfallschwerpunkt, den es zu entschärfen gelte.

«Die Verkehrsführung müssen wir noch detailliert untersuchen.»Thomas Maag, Mediensprecher Baudirektion

Wie stark die Sanierungsarbeiten die Verkehrsteilnehmer beeinflussen werden, könne noch nicht genau gesagt werden, erklärt Thomas Maag, Mediensprecher der kantonalen Baudirektion. «Die Verkehrsführung müssen wir in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei und der Gemeinde detailliert untersuchen.» Was bereits klar ist: Eine Umleitung über die Boglerenstrasse oder die Goldbacherstrasse komme nicht infrage. Jedoch der Einsatz von Lichtsignalen. «Dafür müssten die Bauarbeiten aber in Etappen stattfinden.» Die Strasse dürfte dann jeweils nicht über einen zu langen Abschnitt gesperrt werden: «Sonst kommt es zu langen Wartezeiten und Staus an den Ampeln.» Maag schliesst auch nicht aus, die Strasse per Einbahnsystem in die eine Richtung zu öffnen und den Verkehr in die andere Richtung erneut umzuleiten, wie das bei den aktuellen Arbeiten vom Abschnitt ab der Oberwachtstrasse der Fall ist. Diese Lösung würde jedoch nicht jeden Verkehrsteilnehmer erfreuen.

Sanierung bald zu Ende

Aktuell müssen sich bei der Durchfahrt durch Küsnacht vor allem Autofahrer in Richtung Zürich lange gedulden. Wegen der noch andauernden Arbeiten auf den knapp 400 Metern zwischen der Oberwachtstrasse und der Ermitage wird der Verkehr umgeleitet. Dieser verläuft über die Alte Landstrasse in Richtung Zollikon und dann via Rotfluh-, Berg- und Dufourstrasse. Das scheint ein zu umständlicher Weg für zahlreiche Verkehrsteilnehmer, die seit Monaten über das «Chaos» auf der Seestrasse lamentieren. Bis zu 30 Minuten Zeitverlust verursache der Umweg, und kilometerlange Staus brächten den Verkehr bereits nach der Küsnachter Bahnunterführung zum Stillstand, so der Tenor.

Maag gibt nun aber Entwarnung. Die Arbeiten befänden sich im Zeitplan: «Sofern die Witterungsverhältnisse stimmen, werden die Sanierungsarbeiten bereits Ende Oktober abgeschlossen sein.» Heisst: Die Seestrasse in Küsnacht ist keine Einbahnstrasse mehr– zumindest bis 2021. Dann könnte die nächste Sanierung erneut am Geduldsfaden der Autofahrer zerren.

Erstellt: 14.10.2019, 19:51 Uhr

Artikel zum Thema

Emsiges Schaffen an der Seestrasse

Küsnacht Die Instandsetzung der Seestrasse zwischen der Einmündung Oberwachtstrasse und dem Kusenbach kommt gut voran, wie ein Augenschein auf der Baustelle zeigt. Mehr...

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben