Zum Hauptinhalt springen

Am See entsprang der Volksaufstand

Die Lesegesellschaft Stäfa feiert ihren 200. Geburtstag. 1830 war sie massgeblich am Ustertag und somit am Umsturz der Herrschaftsverhältnisse im Kanton Zürich beteiligt. Die Ereignisse von damals lesen sich wie ein Krimi.

Der historische Stich zeigt die Volksversammlung der rund 12000 Männer am Zinikerhügel in Uster, wo das Manifest zur Gleichberechtigung der Landbevölkerung verabschiedet wurde.
Der historische Stich zeigt die Volksversammlung der rund 12000 Männer am Zinikerhügel in Uster, wo das Manifest zur Gleichberechtigung der Landbevölkerung verabschiedet wurde.
Sammlung Zentralbibliothek Zürich

Die Bauern durften ihr Korn nicht frei verkaufen. Sie mussten es auf den Markt in Zürich bringen. Die Müller vom Land mussten es dort kaufen. Den Rebbauern am See verbot das Gesetz, eigenen Wein auszuschenken. Das sind nur drei Beispiele, wie stark die Bevölkerung in der Zürcher Landschaft unter der Knute der alles beherrschenden Stadt stand. Das Landvolk war im Grossen Rat, dem damaligen Parlament, gemessen an der Bevölkerungszahl krass untervertreten und erhielt kaum Bildung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.