Zum Hauptinhalt springen

Als die Friedensrichterin schwanger wurde, begannen die Probleme

«Organisatorische Versäumnisse» haben dazu geführt, dass die Uetiker Friedensrichterin ihren Posten räumen musste. Jetzt offenbart der Untersuchungsbericht, was konkret schief gelaufen ist.

Sie sollen schlichten statt richten und sind Vorbilder in der Gemeinde: Die Friedensrichter. Symbolfoto: Manuela Matt
Sie sollen schlichten statt richten und sind Vorbilder in der Gemeinde: Die Friedensrichter. Symbolfoto: Manuela Matt

Die Meldung kam plötzlich und überraschend: Die Friedensrichterin von Uetikon muss ihr Amt abgeben. Der Betrieb sei nicht mehr gelaufen, teilte das Bezirksgericht Meilen vor zwei Wochen kurz und knapp mit. Nun ist klar, was im Friedensrichteramt von Uetikon konkret schiefgelaufen ist. Diese Zeitung hat gestützt auf das Öffentlichkeitsprinzip Einsicht in die Administrativuntersuchung der Behörden erhalten. Die abgesetzte Friedensrichterin liess Anfragen dieser Zeitung zum Bericht und zu den darin enthaltenen Vorwürfen unbeantwortet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.