Zürich / Stäfa

Wahrenbergers letzter Böögg explodiert nach 20 Minuten und 39 Sekunden

50-mal hatte Heinz Wahrenberger den Böögg gebaut. Am Sechseläuten schaute der Stäfner zum letzten Mal zu, wie es seinem weissen Kerl den Kopf «verjagt». Er musste etwas mehr als 20 Minuten auf den Knall warten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Geht es nach dem Zürcher Böögg, so steht uns ein ziemlich mieser Sommer bevor. Genau 20 Minuten und 39 Sekunden nachdem der Scheiterhaufen angezündet worden war, explodierte der Kopf des Riesen-Schneemanns.

Der Volksmund sagt: Je rascher nach dem Anzünden der Kopf des Böögg weg fliegt, desto schöner wird der Sommer. Allerdings ist diese Prognose mit Vorsicht zu geniessen. Wie die jahrelange Erfahrung zeigt, stimmen Zeit und Sommerwetter kaum je zusammen.

Der Böögg trug dieses Jahr ausnahmsweise eine Krone. Dies, weil er ein Jubiläums-Böögg war: Er war der letzte Schneemann, den der Stäfner Böögg-Bauer Heinz Wahrenberger baute. Nach 50 Jahren zieht sich der 76-Jährige zurück.

Ruhestand hinausgezögert

Es war nicht das erste Mal, dass Heinz Wahrenberger sein Karriereende als Bööggbauer ankündigte. Nach 50 Jahren soll nun aber definitiv Schluss sein. Wegen eines Versprechens hatte der Stäfner seinen Ruhestand noch ein paar Jahre hinausgezögert: Wenn er bis zum Jubiläum durchhalte, versprach ihm die Zunft zum Widder eine Einladung. Bei dieser geschlossenen Gesellschaft, fast eine Adelung.

Heinz Wahrenberger hört nach dem 50. Böögg definitiv auf. (Video: Keystone)

Mit dem Knall am Sechseläuten geht also eine Ära zu Ende. Traurig ist Wahrenberger nicht. «Vielleicht werde ich heute Abend ein Bisschen wehmütig sein. Ich bin aber gut auf meinen Abschied vorbereitet», sagt er im Keystone-Interview.

Der Stäfner macht keinen Wirbel um seinen Abgang. Man kennt ihn als bescheidenen, ruhigen Mann. Für seinen letzten Böögg hat er sich aber etwas Spezielles einfallen lassen und dem weissen Kerl eine Krone aufgesetzt. «Und vielleicht wird es heute etwas lauter knallen als die letzten Jahre», verrät Wahrenberger. (far/mst/sda)

Erstellt: 13.04.2015, 11:54 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben