Ürikon

Konis Kopf ist aufgetaucht

Vandalen haben am vergangenen Wochenende die Üriker Holzskulptur namens­ Koni enthauptet. Teile des Kopfs sind nun – in ganz Ürikon verstreut – aufgefunden worden.

Der abgeschlagene Kopf der Üriker Holzskulptur ist wieder aufgetaucht – zumindest Teile davon.

Der abgeschlagene Kopf der Üriker Holzskulptur ist wieder aufgetaucht – zumindest Teile davon. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Üriker Bevölkerung hat rege Anteilnahme am kopflosen Koni genommen. Die Holzskulptur des Knaben, der gemeinsam mit Üri, einem älteren Herrn, beim Spritzenhäuschen bei der Ritterhausstrasse steht, ist am Wochen­ende von Unbekannten zerstört worden. Die Vandalen haben ihm den Kopf abgeschlagen und diesen entwendet. Der Üriker Ortsverein, der die Skulpturen des Oet­wiler Künstlers Richi Merk 2015 aufstellen liess, suchte daraufhin Zeugen.

Zahlreiche Personen hätten sich daraufhin gemeldet, erzählt Andreas Rudin vom Ortsverein Üri­kon. Viele hätten gesagt, sie würden Koni vermissen. Der freche­ Junge mit dem Rotschopf habe sie auf dem Weg zum Bahnhof immer so nett angelächelt. «Die Leute, die sich bei uns gemel­det haben, verurteilen die blinde Zerstörungswut.»

In Container entsorgt

Der Ortsverein hat aber nicht nur bedauernde Worte erhalten, sondern auch handfeste Hinweise. Mehrere Personen meldeten sich beim Verein oder bei der Kantonspolizei, weil sie Teile des Kopfs gefunden hatten. «Sie waren im ganzen Dorf verstreut», sagt Rudin. Ein Teil sei beispielsweise in der Mockwiesenstrasse, einer in der Schoorenstrasse gefun­den worden. «Eine Frau hat ein grosses Stück des Kopfs in einem Container entdeckt und ihn dank des Zeitungsberichts erkannt­», sagt Rudin.

Ob die Skulptur mithilfe der wiedergefundenen Teile geflickt werden kann, ist allerdings ungewiss. Was Rudin aber freut: Einige Personen haben dem Verein Geld für die Reparatur zugesichert. «Das fand ich sehr schön.»

Eine marodierende Gruppe?

Einige Hinweise gab es auch auf die möglichen Täter. So hätten ­einige Personen in der besagten Nacht eine überdrehte Gruppe in Üri­kon beobachtet, die in der Nä­he­ gefeiert haben muss und mit dem Zug aus Zürich anreiste. Dass es sich um die Vandalen handelt, ist nicht erwiesen. Klar ist nur, dass es die Täter in jener Nacht nicht nur auf Koni abgesehen haben. Auch beim Werkhof Tö­beli und an einem Verkehrsspiegel gab es Sachbeschädigungen.

Dass es keine Zeugen gibt, welche die Tat beobachtet haben, wundert Rudin. Denn die Unbekannten, die den armen Koni gegen den Asphalt hämmerten, bis der Kopf absplitterte, müssen grossen Lärm verursacht haben.

Erstellt: 19.04.2018, 16:25 Uhr

Artikel zum Thema

Vandalen haben den kleinen Koni geköpft

Ürikon Unbekannte haben die Holzskulptur beim Üriker Spritzenhäuschen enthauptet und den Kopf gestohlen. Der Ortsverein ist empört. Mehr...

Der kleine Koni gerät auf Abwege

Ürikon Nachtbuben haben die Holzskulptur beim Üriker Spritzenhäuschen aus der Halterung gerissen und an den Strassenrand gelegt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben