Meilen

Ex-Profi soll Busse zahlen für Velounfall

Einem ehemaligen Radprofi aus dem Bezirk Meilen drohen eine Busse und eine bedingte Gefängnisstrafe. Er war an einem Rennunfall im Aargau beteiligt, bei dem ein Mann – ebenfalls aus dem Bezirk Meilen – starb.

2014 ereignete sich beim Amateurrennen in Gippingen AG ein tödlicher Unfall. Der Verursacher des Unfalls kommt aus dem Bezirk Meilen. Er muss sich jetzt vor Gericht verantworten.

2014 ereignete sich beim Amateurrennen in Gippingen AG ein tödlicher Unfall. Der Verursacher des Unfalls kommt aus dem Bezirk Meilen. Er muss sich jetzt vor Gericht verantworten. Bild: Symbolbild/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein heute 52-jähriger Radrennfahrer muss sich vor dem Bezirksgericht Zurzach AG wegen mehrfacher fahrlässiger Körperverletzung verantworten. Der einstige Radquer-Profi hatte am 14. Juni 2014 in einem Amateurrennen im Aargau den Spitzenfahrer überholt und ihn dabei touchiert, worauf dieser stürzte. Die drei nachfolgenden Fahrer fielen über sein Rad und schlitterten über den Boden.

Einer von ihnen prallte gegen einen Baum, sein Helm zersplitterte. Am gleichen Abend erlag er im Spital seinen Kopfverletzungen. Er war 36-jährig und hätte drei Tage später heiraten wollen. Er wohnte wie der überholende Fahrer im Bezirk Meilen.

Renntaktische Erwägungen

Die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach fordert für den ehemaligen Profi eine bedingte Freiheitsstrafe von einem Jahr und eine Busse von 2000 Franken. Das teilte die Aargauer Staatsanwaltschaft gestern mit. Das Überholmanöver sei bei einer Geschwindigkeit von rund 70 Stundenkilometern riskant und unnötig gewesen, heisst es in der Anklage gegen den Rennfahrer. Er habe zwei Meter Raum zur Verfügung gehabt und hätte aus renntaktischer Sicht den Spitzenfahrer nicht so nahe überholen müssen.

Die zum Unfallhergang befragten Zeugen schilderten die Fahrweise des Beschuldigten während des Überholmanövers als «halsbrecherisch» und «lebensgefährlich», wie die Staatsanwaltschaft festhält. Er habe einen seitlichen Abstand von «einer Handbreite», beziehungsweise maximal 30 Zentimetern gehabt.

Der Unfall ereignete sich auf einem abfallenden Strassenstück in der Gemeinde Böttstein. Das Amateurrennen fand im Rahmen der Gippinger Radsporttage statt, deren restliche Rennen daraufhin abgesagt wurden. (sda/zsz)

Erstellt: 12.09.2016, 15:37 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles