Meilen

Das Ende der Pappeln von Meilen

Nach über 90 Jahren wurden am Donnerstag die Pappeln neben der Meilemer Fähren­station gefällt. Sie waren, zusammen mit der Kirche hinter ihnen, ein Wahrzeichen Meilens. 2019 sollen sie ersetzt werden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Motorsägen heulen, grellfarbige Kranwagen stehen zwischen Brunnen und Sitzgelegenheiten. Das Benzin der Motorsägen und Holzspäne, die in der Nachmittagssonne tanzen, verbreiten einen süsslichen Duft. Im Zentrum des Trubels: die Meilemer Pappeln. Nach mehr als 90 Jahren, in denen sie Wind und Wetter getrotzt haben, ist die Zeit ­gekommen, die altersschwachen und kranken Bäume zu fällen.

Einschneidende Arbeiten: Die hochgewachsenen Pappeln sind allen vertraut, die Meilen schon einmal mit der Fähre oder dem Kursschiff angelegt haben. Video: Sabine Rock.

Die Faulstellen sind zu gross, die Bruchsicherheit zu klein; das ist schon länger bekannt. Diverse Versuche, die hochgewachsenen Pappeln am Leben zu erhalten, schlugen fehl. Trotzdem wird die Fällaktion früher durchgeführt als ursprünglich geplant – eigentlich wollte die Gemeinde die fünf hölzernen Wahrzeichen Meilens erst im Sommer von ihrem Leiden erlösen. Schuld an der Planänderung ist das Sturmtief Burglind im Januar, das den Stamm eines Baums wie ein Streichholz umknickte.

Bäume werden ersetzt

Zwei Monate nach dem Unwetter ergeht es den anderen efeubewachsenen Riesen gleich. Die Baumstämme knacken und ächzen, als der Kran mit einer sogenannten Greifsäge Stück für Stück von ihnen absägt und mit beachtlicher Leichtigkeit und Genauigkeit auf der Ladefläche des nebenstehenden Lastwagens platziert. Oft bleiben Passanten stehen, um das Schauspiel zu beobachten.

An den Hohlräumen in den Stämmen, die mit der Fällung zutage kommen, ist unschwer zu erkennen, wieso die Bäume gefällt werden mussten. Die gute Nachricht: Sie werden ersetzt. Nämlich 2019, sobald die unterirdische, mit Seewasser funktionierende Kühlanlage der Midor, die an der Stelle gebaut wird, fertiggestellt ist.

(Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 08.03.2018, 17:08 Uhr

Artikel zum Thema

Meilen verliert ein Wahrzeichen

Meilen Den Sturm Burglind haben sie noch knapp überlebt, nun aber kommt die Kettensäge: Die markanten Pappeln am Meilemer Seeufer müssen nach gut 90 Jahren gefällt werden, weil sie krank sind. Mehr...

Uralte Bäume weichen moderner Seewasseranlage

Meilen Ein Energieversorger plant am Meilemer Seeufer einen unterirdischen Bau für die Glace- und Biskuitherstellerin Midor. Diese will Seewasser nutzen, um Strom zu sparen. Bevor die Arbeiten losgehen, werden die kranken Pappeln am See gefällt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!