Zum Hauptinhalt springen

Fälscherin ja, Brandstifterin nein

Daran, dass eine junge Frau den Briefkasten ihres Ex-Freundes angezündet haben soll, hegen die Richter grosse Zweifel. Verurteilt wurde sie dennoch.

Das Bezirksgericht Meilen hat eine 30-jährige Frau schuldig gesprochen – aber nicht wegen des Anklagepunktes, der für besonders viel Aufsehen gesorgt hatte.
Das Bezirksgericht Meilen hat eine 30-jährige Frau schuldig gesprochen – aber nicht wegen des Anklagepunktes, der für besonders viel Aufsehen gesorgt hatte.
Manuela Matt

Eine 30-Jährige aus dem Bezirk Meilen musste sich Ende Januar wegen zahlreicher Delikte vor dem Bezirksgericht Meilen verantworten. So soll die gelernte Praxisasisstentin etwa den Briefkasten ihres Ex-Freundes in Brand gesteckt, ein Anmeldeformular für einen Eurolotto-Spielvertrag gefälscht und zwei Taxis mutwillig beschädigt haben. Ausserdem soll sie sich die Frau, die unter einer posttraumatischen Belastungsstörung leidet, alkoholisiert hinters Steuer gesetzt haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.