Zum Hauptinhalt springen

20 Fragen zum Kauf der alten Chemiefabrik

Am Montag stimmt die Uetiker Gemeindeversammlung darüber ab, ob sie einen Teil der Chemie Uetikon kaufen will. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.

Kein Durchkommen bis zum See: Nach jahrelangem Ringen um einen öffentlichen Seezugang bei der chemischen Fabrik zeichnet sich eine Lösung ab.
Kein Durchkommen bis zum See: Nach jahrelangem Ringen um einen öffentlichen Seezugang bei der chemischen Fabrik zeichnet sich eine Lösung ab.
Michael Trost

1) Worüber stimmt die Uetiker Gemeindeversammlung genau ab? Der Kanton Zürich hat für 52 Millionen Franken das 65 500 Quadratmeter grosse Grundstück der Chemie Uetikon (CU) gekauft, das direkt am See liegt. Darauf will er bis 2028 eine Kantonsschule für 1000 Schüler bauen. Das Land, das der Kanton nicht dafür benötigt – die Hälfte –, bietet er der Gemeinde Uetikon für 26 Millionen Franken zum Kauf an. Die Uetiker stimmen über diesen Landkauf sowie über einen Planungskredit von 2,1 Millionen Franken für die Entwicklung des Industrieareals ab. Ausserdem will der Gemeinderat die öffentliche Beleuchtung der Gemeinde für 2,9 Millionen Franken an die Energie Uetikon AG verkaufen. Damit soll ein Teil des Landkaufs finanziert werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.