Zum Hauptinhalt springen

2 Mal 18 Punkte für die Goldküste

Drei Zürcher Köche holen 18 GaultMillau-Punkte. Darunter befinden sich zwei Köche vom Bezirk Meilen.

Hans-Peter Hussong (rechts) vom «Wiesengrund» in Uetikon am See holte 18 GaultMillau-Punkte.
Hans-Peter Hussong (rechts) vom «Wiesengrund» in Uetikon am See holte 18 GaultMillau-Punkte.
Reto Schneider, Archiv

Die Testesser des Gastro-Führers GaultMillau sind auf ihrer Suche nach gastronomischen Spitzenleistungen auch in der Region Zürich fündig geworden: Sie zeichneten drei Köche mit 18 Punkten aus.

Ausgezeichnet wurde Rico Zandonella vom Restaurant «Rico's» in Küsnacht. Er gehe konsequent seinen Weg und zeige, dass man auch mit sehr entspannter Küche hoch punkten könne.

Ebenfalls 18 Punkte erhielt Hans-Peter Hussong vom «Wiesengrund» in Uetikon am See. Seine Küche wird von den Testern als «reduziert und arbeitsintensiv» bezeichnet. «Man sollte ihn häufiger besuchen. Seine Küche ist eine längere Anreise wert.»

Der dritte mit Spitzenbewertung ist Heiko Nieder vom «The Dolder Grand». Mit seiner ausgeklügelten Pinzetten-Küche suche er den internationalen Vergleich und halte diesem auch stand, schreibt der Gastroführer in einer Mitteilung von heute.

Fünf Aufsteiger im Kanton Zürich

Als «Aufsteiger» listet GaultMillau fünf Restaurants aus der Region auf: Das «EquiTable» im Zürcher Sankt Meinrad (15 Punkte), das «La Zagra» in Zürich (15 Punkte), das «Lake Side» am Zürichhorn (14 Punkte), das «Garden Restaurant» des Hotel Dolder am Zürichberg (14 Punkte) und der «Hirschen am See» in Meilen (13 Punkte).

In Zürich steht auch das Hotel des Jahres 2016: Wie schon Ende August bekannt gegeben wurde, holt das «Dolder Grand» diesen Titel. «Kunst an der Wand, Kunst im Teller», schwärmten die Tester. Angetan waren sie auch von den 176 grosszügigen Zimmern und dem 4000-Quadratmeter-Spa.

Spitzenköche im Linthgebiet

Mit insgesamt 17 Punkten ist Christian Geisler vom «Kunsthof» Uznach der beste Koch im Linthgebiet. Top-Aufsteiger im Linthgebiet ist Reto Hasler im «Dieci al Lago» in Rapperswil. Er legte erneut einen Punkt zu und hat neu 16 GaultMillau-Punkte. Zu den Besten zählen darf sich auch Dieter Frese in der «Fischerstube» in Weesen (14).

SDA/Fabian Röthlisberger

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch