Zum Hauptinhalt springen

Fussball 3. LigaStäfa zu Hause (nur) 0:0

Zollikon fordert von Verfolger Herrliberg alles ab. +++ Meilen erleidet erste Saisonniederlage in Hinwil

LIVE TICKER BEENDET

Stäfa zu Hause (nur) 0:0

Stäfa blieb in der Gruppe 6 zu Hause ohne Tore gegen Mönchaltorf, das in der Tabelle allerding vier Ränge und zwei Punkte vor Stäfa liegt. Die Gastgeber erspielten sich jedoch unzählige Chancen. Mönchaltorf stand in den letzten 43 Minuten mit einem Mann weniger auf dem Rasen.

Bis zur 17. Minute plätscherte das Spiel dahin. Keine Mannschaft ging grosse Risiken ein. Dann hatte Mönchaltorf die erste Möglichkeit. Aber zwei Minuten später hätte Stäfa in Führung gehen müssen. Ab diesem Zeitpunkt lief das Spiel der Gastgeber. Zwischen der 23. und der 30. Minute hatten sie nun Chancen im Minutentakt, durch Basil Kelterborn, Jens Saethre, Nils Grolp und Dzelil Bajrami. In der 40. Minute gab es einen Freistoss für Stäfa. Der Ball gelangte in den Strafraum und Mattia Brodar setzte das Leder an die Latte.

Auch nach dem Seitenwechsel dominierte Stäfa. Das Team von Trainer Urs Fritschi hatte auch wieder ein halbes Dutzend klare Möglichkeiten. Mönchaltorf hatte über das ganze Spiel gesehen wenige gute Chancen. Stäfas Trainer Urs Fritschi meinte, es sei bei seinen Spielern eine Kopfsache, wenn wieder einmal ein Tor gelingt. Dann könne sich das ganze ändern. Vielleicht schon am nächsten Samstagabend auswärts gegen Spitzenreiter Meilen.

Stäfa - Mönchaltorf 0:0. Frohberg: 210 Zuschauer. - Stäfa: Brecher; Grolp (89. Brodar), Schwarz, Wymann, Monn; Elmer, Bajrami (63. Girolamo), A. Wetter (85. Reidt), Saethre; Brodar, (46. Scholler), B. Kelterborn (86. Lipovica). - Bemerkungen: 41. Lattenschuss durch Brodar (St). 47. Gelbrote Karte Meier (M).

Zollikon fordert von Verfolger Herrliberg alles ab
Auch die Zolliker, rechts mit Ernest Girones Serra I, traten offensiv in Erscheinung. Der Herrliberger  Robin Buri verrichtet Störarbeit.
Auch die Zolliker, rechts mit Ernest Girones Serra I, traten offensiv in Erscheinung. Der Herrliberger Robin Buri verrichtet Störarbeit.
Foto: Manuela Matt

Herrliberg wusste bei Spielbeginn um 13.30 Uhr, dass Tabellenführer Meilen in Hinwil verloren hat. Mit einem Sieg beim Ranglistenletzten und punktelosen Zollikon konnte das Team von Trainer Beni Benz zum Leader aufschliessen.

Die junge Zolliker Mannschaft wehrte sich aber bravourös. Sie steckte auch das 0:1 in der 5. Minute weg. In der 36. Minute gelang dem technisch starken Andrea Schärer der Ausgleich. Nach der Pause suchten beide Teams den Sieg. «In der zweiten Halbzeit hatte Herrliberg hatte etwas mehr Spielanteile, aber nicht zwingend viel mehr Chancen als wir», berichtete Zollikons Trainer Tomas Hermida. Nach einer Stunde hielt Zollikons Goalie Kerisan Jegatheeswaran mirakulös einen Schuss von Kevin Vizner. In der 82. Minute fiel das 2:1 für Herrliberg doch noch. Eine gute Flanke des eingewechselten Samuel Daull köpfelte Captain Kevin Linder ins Netz. Bei diesem Spielstand blieb es.

«Auf die Leistung meiner Mannschaft bin ich stolz. Aber jetzt brauchen wir dringend Punkte», meinte Tomas Hermida nach dem Schlusspfiff.

Zollikon - Herrliberg 1:2 (1:1). Tore: 5. Grimm 0:1. 36. Andrea Schärer 1:1. 82. Linder 1:2.

Meilen erleidet erste Saisonniederlage in Hinwil

Im sechsten Meisterschaftsspiel in der Gruppe 6 ist es passiert. Meilen verlor erstmals, mit 1:2 in Hinwil.

Die Niederlage war nicht zwingend. Bereits in der 10. Minute hätte der Seeklub durch Marco Ruckstuhl in Führung gehen können. Das 1:0 aber erzielten die Oberländer nach einer Viertelstunde. Zwischen der 16. und 23. Minute konnten die Gäste vier Corners treten. Manuel Schürmann und Gigi Trazza hatten in dieser Zeitperiode zudem je eine Möglichkeit auf den Ausgleich. In der 27. Minute lief Felix Mühlbauer alleine aufs Hinwiler Gehäuse zu. Ohne Erfolg. Dafür skorten wieder die Gastgeber, in der 37. Minute zum 2:0.

In der 51. Minute verpasste Linus Zielonka den Anschlusstreffer. Glück dafür für das Team von Trainer Kurt Kobel war, dass die Gastgeber bei einem Konter nach einer Stunde nur den Meilemer Pfosten trafen. In der 84. Minute fiel dann der Anschlusstreffer. Meilen warf alles nach vorne. Zielonka und Ruckstuhl hatten je noch eine Chance auf den Ausgleich. Doch dieser fiel nicht mehr.

Kurt Kobel war nach dem Schlusspfiff einigermassen gefasst. «Hinwil wollte noch mehr als wir den Sieg. Wir wussten, dass es hier schwer wird.» Damit sprach der Erfolgstrainer die Niederlage von Stäfa in Hinwil im September an.

A propos Stäfa: Am kommenden Samstag um 18 Uhr empfangen die Meilemer als Tabellenführer Stäfa zum brisanten Seederby. «Wir freuen uns auf dieses Spiel und werden uns dementsprechend vorbereiten» verrät Kurt Kobel.

Hinwil - Meilen 2:1 (2:0). Tore: 15. Dietrich 1:0. 37. Zürcher 2:0. 84. Eigentor (Visser) 2:1. – Bemerkung: 61. Pfostenschuss Hinwil.

Beginn des Live Tickers