Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Kanzlerkandidat der CDU/CSU Söder zieht sich zurück – Merkel gratuliert Laschet

«Die Würfel sind gefallen»: Markus Söder wird auf jeden Fall nicht Nachfolger von Kanzlerin Angela Merkel.

CDU-Führung reagiert erleichtert

Merkel: Freue mich auf die Zusammenarbeit

Kritische Töne aus der CSU

Kanzlerkandidatur: Der Weg ist frei für CDU-Chef Armin Laschet.

SDA/AFP/fal

59 Kommentare
Sortieren nach:
    Peter Colberg

    "Parteichef Laschet will den Angaben zufolge nun als Kanzlerkandidat verstärkt den Kontakt zur Basis suchen, wo in den Tagen des Machtkampfs mit CSU-Chef Söder deutliche Vorbehalte gegen ihn spürbar wurden." Na, dann viel Glück. Egal, schlechter Käse lässt sich nur schwer an den Mann bringen. Ich glaube kaum, dass Laschet mit tragbaren Argumenten bei den von Söder überzeugten Parteimitgliedern an der Basis punkten wird - ganz egal, ob "Mutti" ihn, mit ihrem sehnlichsten Wunsch eines "weiter wie bisher", aktiv befördert hat. Das einzige, dass jetzt sehr vermutlich nach der Wahl durch das Volk im September zustande kommen wird, ist Baerbock als Bundeskanzlerin, sowie eine grosse Pfütze der Tränen eines gross entäuschten Laschet am Mikrofon der CDU am späten Wahlabend. Klartext: Laschet ist für die Verantwortung als Bundeskanzler nicht geeignet, dass ist doch offensichtlich - hier war ganz oben "Vitamin B" im Spiel. Merz wird seine Nummer in Richtung Kanzleramt natürlich auch durchziehen, wird aber wohl kaum viel damit erreichen. Deutschland steht jetzt wahrscheinlich vor einer langen politischen Era unter einer Rot-Grünen Koalition, bei der das Geld natürlich von den anderen kommen wird: ich denke mal, dass viele bei dieser fraglichen Konstellation das Weite suchen werden, da es sich dabei wohl nicht mehr "gut und gerne" im Land von Goethe leben lassen wird. Das ganze wird ziemlich turbulent werden, mit unangenehmen kollateralen Auswirkungen in ganz Europa - auch bei uns.