Zum Hauptinhalt springen

Serie «Mein Corona-Jahr»: Ernst Stocker«Man muss solche Rückschläge einfach akzeptieren»

Für Ernst Stocker verlief das 10-Jahr-Jubiläum im Regierungsrat anders als erhofft. Die Corona-Krise stellte den Finanzdirektor aus Wädenswil auf die Probe – politisch und menschlich.

Ernst Stocker vor seinem Arbeitsort, der Zürcher Finanzdirektion: Der Wädenswiler zieht eine persönliche Bilanz zum «Corona-Jahr».
Ernst Stocker vor seinem Arbeitsort, der Zürcher Finanzdirektion: Der Wädenswiler zieht eine persönliche Bilanz zum «Corona-Jahr».
Foto: Michael Trost

Die Ausgangslage für 2020 war im Kanton Zürich finanzpolitisch gut mit einem Polster aus den letzten Jahren. Dann ist alles innert weniger Wochen anders gekommen. Mit einer Pandemie in diesem Ausmass hat niemand gerechnet. Diese Pandemie ist für mich, wie für alle, eine neue Erfahrung. Sie hat uns neue Grenzen aufgezeigt und uns extrem gefordert – mental und psychisch. Vor allem, weil wir vor einer Herausforderung stehen, für die es kein Patentrezept gibt. Aber sie hat uns auch eine verstärkte Demut gebracht: Wir haben schmerzlich erfahren, dass wir vieles nicht erklären und schon gar nicht kontrollieren können, was unser Leben beeinflusst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Mehr zum thema