Zum Hauptinhalt springen

Konflikt in der Schule Horgen«Man kann mich nicht zum Rücktritt zwingen»

Lange hat Carla Loretz zum Streit in der Schulpflege geschwiegen. Nun spricht sie erstmals über die gegen sie erhobenen Vorwürfe und eigene Fehler.

Bisher wollte sich Schulpräsidentin Carla Loretz nicht zu den Vorwürfen äussern, die Schulpflege und Gemeinderat gegen sie erhoben haben. Nun hat sie ihr Schweigen gebrochen. An ihrem Amt will sie festhalten.
Bisher wollte sich Schulpräsidentin Carla Loretz nicht zu den Vorwürfen äussern, die Schulpflege und Gemeinderat gegen sie erhoben haben. Nun hat sie ihr Schweigen gebrochen. An ihrem Amt will sie festhalten.
Archivfoto: Manuela Matt

Erstmals äussert sich Horgens Schulpräsidentin Carla Loretz (parteilos) zum Streit, der seit über einem Jahr zwischen ihr und den restlichen Schulpflegemitgliedern wie auch dem Gemeinderat tobt, und zu den gegen sie erhobenen Vorwürfen vonseiten der übrigen Behördenmitglieder. Diese werfen ihr unter anderem mangelnden Führungswillen, schlechte Kommunikation und Intransparenz vor. Zudem habe sie gegen das Kollegialitätsprinzip verstossen. Weil die Zusammenarbeit mit Loretz sich so schwierig gestalte, hat die Schulpflege ihrer Präsidentin seit Oktober verschiedene Kompetenzen entzogen. Neben der Aufsicht über die Schulfinanzen auch die Zuständigkeit für die operative Führung des Schulsekretariats und die Personalführung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.