Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Marode Infrastruktur in GrossbritannienLondons Brücken bröckeln

Die «schwache Brücke»: Die historische Hammersmith Bridge im Londoner Westen ist zum Inbegriff der Brückenmisere an der Themse geworden.

Gemeindekassen sind leer

Licht im Lockdown: Der US-Künstler Leo Villareal leuchtet zurzeit die Brücken von London bunt und auf individuelle Weise aus.

Mehrere Brücken betroffen

Die berühmteste aller Londoner Brücken: Bei der 1886–94 erbauten Tower Bridge klemmte eines Tages das Räderwerk, die hochgeklappte Fahrbahn konnte nicht mehr heruntergelassen werden.
Das berühmteste Bootsrennen der Welt: Der Bootsclub der Cambridge University 2018 rudert dem Sieg gegen die Crew der Oxford University entgegen. Unter der Hammersmith Bridge dürfen sie inzwischen nicht mehr durch: Einsturzgefahr.

Schulweg wir umständlich und teuer

Reparaturarbeiten an der Hammersmith Bridge: Die gusseiserne Brücke aus viktorianischer Zeit, die den Verkehr in diesem Teil der Stadt seit 1887 am Rollen hielt, ist unbenutzbar geworden.

Tory-Regierung fordert Steuererhöhung

Brückenzölle werden wieder zum Thema

Vor dem Parlament: Pendler auf der Westminster Bridge, die ebenfalls zu den «Sorgenkindern» gehört.
24 Kommentare
Sortieren nach:
    Stefan Nef

    Man muss nicht nach London reisen, um marode und einsturzgefährdete Brücken zu sehen. Ein kleiner Ausflug ins Zürcher Weinland zur seit 22. Januar gesperrten Bahnbrücke über die Thur bei Ossingen reicht auch. In dem Fall kann man aber nicht den bösen Neoliberalen die Schuld zuweisen, die Brücke gehört dem von den Linken gehätschelten "Service Public" Unternehmen SBB. Dieses hat auch den schlechten Zustand zu verantworten.