Zum Hauptinhalt springen

Miniatur des AlltagsLieber mit oder ohne Einkaufszettel?

Die einen schreiben eine Einkaufsliste, die anderen machen Spontankäufe. Das kann ernste Auswirkungen auf den Speiseplan haben.

Eine kleine Geschichte aus dem Alltag.
Eine kleine Geschichte aus dem Alltag.
Illustration: Olivier Samter

Vor Jahren hatte ich beruflich mit einer Frau zu tun, die ein Kochbuch schrieb, ohne kochen zu können. Das könnte mit ein Grund sein, weshalb das Buch kein Erfolg wurde. Doch sie hatte einen Koch an ihrer Seite, daran lag es nicht. Das Problem war die Idee, welche zum Buch führte. Die Frau lauerte hinter der Kasse darauf, dass jemand seinen Postizettel liegen liess. Oder sie suchte die Einkaufswagen danach ab.

Sie nahm die Zettel nach Hause und legte die besten dem Koch vor: Er sollte daraus ein Gericht zubereiten. Der Koch las etwa: «Pouletbrust, Blumenkohl, Cola, Pistazien, Orangen, Nidelzältli.» Oder: «Fischstäbli, Vollrahm, Hustenbonbons, Willisauer-Ringli, Bouillonwürfel, Senf.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.