Zum Hauptinhalt springen

AbstimmungLevrat will höhere Kinderzulagen für alle statt Kinderabzüge für wenige

Mit einem Plan B will die SP-Führung die eigene Basis von einem Ja zu Steuererleichterungen abhalten.

Kinder machen Freude und kosten Geld. Die CVP will Steuerabzüge gewähren. Davon würden vor allem Gutverdienende profitieren.
Kinder machen Freude und kosten Geld. Die CVP will Steuerabzüge gewähren. Davon würden vor allem Gutverdienende profitieren.
Foto: Getty Images/Westend61

Die SP-Spitze spielt die letzte Trumpfkarte im Kampf gegen höhere Steuerabzüge für Familien mit Kindern. Statt einem «Steuergeschenk für Reiche» will sie dem Bundesrat höhere Kinderzulagen abtrotzen. Sie kündigt an, eine entsprechende parlamentarische Initiative einzureichen, falls die Steuerentlastung am übernächsten Sonntag in der Volksabstimmung abgelehnt würde. Die SP will damit den Mittelstand und vor allem die eigenen Anhänger für ein Nein gewinnen. Denn diese liebäugeln immer noch mit dem Steuergeschenk, obwohl ihre Partei nichts davon wissen will.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.