Zum Hauptinhalt springen

«Wir machen nichts Illegales»

Angestellte zu verfolgen, gehört für private Ermittler zum Alltag – nicht erst seit dem Fall bei der Credit Suisse. Unterwegs mit einem, der weiss, wie man unsichtbar bleibt.

Entscheidend für den Bespitzelungs-Erfolg ist eine Eigenschaft, die sonst wenig gefragt ist: Durchschnittlichkeit. Illustration: Benjamin Güdel
Entscheidend für den Bespitzelungs-Erfolg ist eine Eigenschaft, die sonst wenig gefragt ist: Durchschnittlichkeit. Illustration: Benjamin Güdel

Es ist der Albtraum aller ­Privatdetektive. «Das Worst-Case-Szenario», sagt der Ermittler Peter Stelzer. «Man tut alles, um so etwas zu verhindern. Passieren kann es trotzdem.»

Passiert ist es jenen, die den Credit-Suisse-Kadermann Iqbal Khan verfolgten. Khan bemerkte sie, fotografierte das Auto. Einer der Ermittler verlangte die Löschung des Bildes, es gab ein Gerangel, mitten in Zürich. So schilderte der Blog «Inside Paradeplatz» den Vorfall.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.