Zum Hauptinhalt springen

Umfrage unter GemeindenLandgemeinden wehren sich gegen neue Kantonsaufteilung

Der Gemeindepräsidentenverband will den Kanton in acht Regionen statt in zwölf Bezirke aufteilen. Eine knappe Mehrheit der Gemeinden ist für die Reform, aber der Widerstand ist gross.

Im vergangenen März hat der Gemeindepräsidentenverband (GPV) – der neu geschlechterkonform Verband der Gemeindepräsidien heisst – die Idee lanciert, den Kanton Zürich neu aufzuteilen. Aus den zwölf Bezirken sollen acht Regionen werden. Geografisch orientiert sich der GPV an den Planungsregionen. Jene von Winterthur und Weinland, Furttal und Unterland sowie Knonauer Amt und Limmattal sollen jeweils zusammengeführt werden.

Bis im Sommer konnten die Gemeinden, Bezirksräte und Planungsregionen ihre Meinung kundtun. Jetzt hat der GPV die Umfrage ausgewertet: 56 Prozent und damit eine knappe Mehrheit der Gemeinden, die sich beteiligt haben (139 von 162), sprechen sich für die neuen Grossregionen aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.