Zum Hauptinhalt springen

Aufschliessen zu Zürich und Basel

Für 350000 Franken Mehraufwand pro Jahr soll Winterthur hinter Zürich und Basel die Nummer drei der Schweizer Museumsstädte werden.

Mit Subventionserhöhung an den Kunstverein will der Stadtrat Winterthur ein Zeichen für die Kulturstadt Winterthur setzen.
Mit Subventionserhöhung an den Kunstverein will der Stadtrat Winterthur ein Zeichen für die Kulturstadt Winterthur setzen.

Bis ins Jahr 2009 reicht der Plan zurück, die Winterthurer Kunstmuseen unter einem Dach zu vereinen. Nun geht die Realisierung des Museumskonzepts in die entscheidende Phase. Um künftig Kunstmuseum, Museum Oskar Reinhart und Villa Flora zu führen, soll der Kunstverein, der bisher nur das Kunstmuseum betrieben hat, von der Stadt jährlich 1,12 Millionen Franken erhalten. Das entspricht einer Erhöhung um 350000 Franken. Damit würde ein neues, auf drei Häuser verteiltes Museum entstehen und die Möglichkeiten, die Sammlungen sinnvoll und attraktiv zu präsentieren, würden grösser. Die vom Stadtrat beschlossene Erhöhung muss nun vom Gemeinderat abgesegnet werden.

Winterthur als Nummer 3

Winterthur könnte so hinter Zürich und Basel zur Nummer drei der Schweiz aufsteigen, sagte Stadtpräsident Michael Künzle an der gestrigen Medienkonferenz im Museum Oskar Reinhart. Der repräsentative, bereits mit Bildern aus der Sammlung Reinhart und des Kunstvereins gestaltete Hodlersaal war nicht zufällig gewählt. “Dies ist eine der grössten Chancen für die Winterthurer Kultur in den letzten Jahren”, sagte Künzle.

Lehnt der Gemeinderat das Paket ab, wird die Villa Flora nicht wie geplant vom Kanton umgebaut und die Bilder der Sammlung Hahnloser/Jäggli blieben im Kunstmuseum Bern, wo sie ab Herbst 2017 zu sehen sind. Aber nicht nur die Villa Flora müsste als Museum abgeschrieben werden. Auch die bereits eingeleitete Fusion des Kunstmuseums mit dem Reinhart-Museum stünde dann auf der Kippe. Denn das Geld der Reinhart-Stiftung ist aufgebraucht. Und ohne Subventionserhöhung ist der Kunstverein nicht in der Lage, die Fusion zu bewältigen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch