Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Wo ist die Liebe hin?

Sie streiten und instrumentalisieren ihre Kinder: Eltern im neuen «Tatort». Bild: Das Erste

Keine Verfolgungsjagden

Für die Kölner Kommissare Ballauf und Schenk ist es der 78. Fall. Bild: Das Erste
5 Kommentare
Sortieren nach:
    Pym

    Was ist Ende bizarr, Herr Wirth. Wer Scheidungsmütter nicht bloss als arme, liebevolle Opfer sieht sondern die Realität anerkennt, wer bereit ist sich bei den schrecklich wiederkehrenden "erweiterten Suiziden" zu fragen "Wieso kam es dazu?" statt bloss wieder den bösen Täter Mann zu karikieren, der versteht die dumme, grausame Verzweiflungstat am Schluss: Nachdem die Behörden ihm auch noch schuldlos die gemeinsamen Kinder als letztes im von der Familie Verbliebenes nahmen, einfach weil die Mutter da etwas hetzte, war ihm alles egal, denn keine weltlich drohende Strafe konnte ihn mehr abschrecken, konnte schlimmer sein - ja in seinen Augen rettete er die Kinder vor einem Aufwachsen bei einer egozentrischen Mutter (und kaum hat sie die Kinder und damit die Macht wäre der Streit wohl von ihr noch weiter eskaliert worden).