Zum Hauptinhalt springen

Tempel des Trottoirs

Seit über 100 Jahren prägt er europäische Städte. Der Kiosk. Eine kurze Geschichte seiner Architektur.

Eine moderner Tante-Emma-Laden: Der Kiosk beim Berner Zytglogge-Turm. Foto: iStock
Eine moderner Tante-Emma-Laden: Der Kiosk beim Berner Zytglogge-Turm. Foto: iStock

Der frei stehende offene Pavillon, dessen Name auf das mittelpersische Wort kusk zurückgeht, das «Ecke» oder «Winkel» bedeutet, aber auch einen Pavillon oder ein Gartenhaus bezeichnet, hielt gegen Ende des 19. Jahrhunderts Einzug in die Städte. 1894 erklärte der «Brockhaus», es handle sich um «leichte, aus Holz oder Eisen und Glas errichtete Bauten in den Strassen der Grossstädte, die zum Verkauf von Zeitungen, Erfrischungen, Cigarren u. dergl. dienen». Der Bautyp hatte sich etabliert und die Stadt erobert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.