Zum Hauptinhalt springen

Beschwerde gutgeheissenKüsnacht muss weiter auf seine Hängebrücke warten

Die Gemeinde Küsnacht muss für den Bau einer Hängebrücke über das Tobel ein ergänzendes Gutachten einholen, das hat das Verwaltungsgericht angeordnet.

Das Verwaltungsgericht ist mit der Stiftung Landschaftsschutz einig, dass eine Hängebrücke eine grössere Auswirkung auf das Küsnachter Tobel haben wird.
Das Verwaltungsgericht ist mit der Stiftung Landschaftsschutz einig, dass eine Hängebrücke eine grössere Auswirkung auf das Küsnachter Tobel haben wird.
Archivfoto: PD/Gemeinde Küsnacht

180 Meter lang und 1,4 Meter breit – das sind die Kennzahlen der Hängebrücke, die die Gemeinde Küsnacht über das Tobel zwischen den Ortsteilen Itschnach und Allmend bauen will. Das 1,1 Millionen Franken teure Bauwerk wurde vom inzwischen verstorbenen Küsnachter Konrad Willi gespendet. 2018 stimmte die Gemeindeversammlung der notwendigen Revision des Richtplans für die Umsetzung der Brücke zu. Seither jedoch harzt es.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.