Zum Hauptinhalt springen

Tänzerin Maddie ZieglerKnallbunt in den Autismus

Sie war der Star in den Videoclips von Sia. Jetzt spielt sie im Film «Music» eine Autistin – das kommt jedoch nicht überall gut an.

Maddie Ziegler in einer Tagtraumszene von «Music».
Maddie Ziegler in einer Tagtraumszene von «Music».
Foto: Ascot-Elite

Als Zweijährige begann sie bereits zu tanzen, mit acht wurde sie zum Star der Reality-TV-Show «Dance Moms», mit elf zauberte sie sich in und mit den Musikvideos von Sia («Chandelier», «Elastic Heart») in die Herzen der Fans.

Dreieinhalb Milliarden Menschen haben auf Youtube gesehen, wie Maddie Ziegler durch eine schmutzige Wohnung beziehungsweise durch einen riesigen Käfig wirbelt. Und wer sich den Lebenslauf der inzwischen Achtzehnjährigen vergegenwärtigt, der staunt, wie lang diese junge Amerikanerin schon im Rampenlicht steht.

Vom «Time»-Magazin wurde Ziegler dreimal in Folge unter die dreissig einflussreichsten Teenager gewählt, eine Autobiografie hat sie auch schon geschrieben, gemodelt ebenfalls. Liegt es da nicht auf der Hand, dass irgendwann die erste Filmhauptrolle kommt?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.