Zum Hauptinhalt springen

Bauprojekt in HorgenKanton genehmigt Pläne für Oldtimermuseum

Die Baudirektion des Kantons Zürich hat den privaten Gestaltungsplan für ein Oldtimermuseum mit Hotelzimmern im Horgner Oberdorf genehmigt.

In diesem Gebäude an der Tödistrasse in Horgen wollen zwei Kilchberger ein Museum für Oldtimer einrichten. Der Kanton hat den dafür nötigen Gestaltungsplan genehmigt.
In diesem Gebäude an der Tödistrasse in Horgen wollen zwei Kilchberger ein Museum für Oldtimer einrichten. Der Kanton hat den dafür nötigen Gestaltungsplan genehmigt.
Foto: Moritz Hager

Horgen ist seinem Oldtimermuseum einen Schritt näher. Nachdem die Gemeinde Horgen dem privaten Gestaltungsplan zweier Kilchberger Brüder im vergangenen Dezember zugestimmt hatte, genehmigte nun auch der Kanton Zürich die Pläne. Dies teilt die Gemeinde Horgen mit.

Die beiden Zwillingsbrüder Peter und Ronald Neufeld wollen im Horgner Tödi, oberhalb des Bahnhofs Oberdorf neben dem Gebäude der Swisscard, ein Oldtimer-Museum mit Hotelzimmern und Wohnungen bauen. Weil das gelb-blaue Gebäude an der Tödistrasse 63 in der Industriezone liegt, ist ein privater Gestaltungsplan notwendig, um Hotelzimmer und Wohnungen zu bauen.

Achterbahn und Uhrenmuseum

Mit Hotels und Museen kennen sich die beiden Kilchberger aus. In verschiedenen Schweizer Städten sowie in der Türkei besitzen sie seit Jahren Hotels. In Zürich gehört ihnen zudem ein Uhrenmuseum und im Wiener Prater die Achterbahn «Mega-Blitz». Im Horgner Tödi sollen ihre gesammelten Oldtimer – vor allem Corvettes – ausgestellt und verkauft werden.

Auch wenn nun der Kanton den Gestaltungsplan genehmigt hat, ist das Vorhaben noch nicht in trockenen Tüchern. Bis zum 8. Juni könnten noch Rekurse gegen die Entscheide von Gemeinde und Kanton eingehen. Der Genehmigungsentscheid der kantonalen Baudirektion liegt noch bis zum 8. Juni auf der Horgner Gemeindeverwaltung auf. Wegen der aktuellen Situation rund um Corona können die Unterlagen auf Anfrage auch elektronisch zugeschickt werden. Gehen keine Rekurse ein, ist der Gestaltungsplan rechtskräftig. Die Brüder Neufeld können dann ein Baugesuch bei der Gemeinde einreichen.